15:32 - 3. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Tah
Leverkusen

15:42 - 13. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Wendell
Leverkusen

15:43 - 14. Spielminute

Tor 1:0
Alario
Rechtsschuss
Vorbereitung Diaby
Leverkusen

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Lomb
für Hradecky
Leverkusen

16:51 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Schick
für Alario
Leverkusen

16:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
S. Bender
für Tah
Leverkusen

16:54 - 67. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Tapsoba
Leverkusen

16:55 - 68. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Schick
Leverkusen

17:00 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Amiri
für Bailey
Leverkusen

16:59 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
D. Gray
für Demirbay
Leverkusen

17:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Boetius
für Latza
Mainz

17:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Glatzel
für Onisiwo
Mainz

17:09 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Fosu-Mensah
Leverkusen

17:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Burkardt
für Ad. Szalai
Mainz

17:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Stöger
für Barreiro
Mainz

17:11 - 84. Spielminute

Tor 2:0
Schick
Linksschuss
Vorbereitung D. Gray
Leverkusen

17:16 - 89. Spielminute

Tor 2:1
Glatzel
Linksschuss
Vorbereitung Niakhaté
Mainz

17:20 - 90. + 2 Spielminute

Tor 2:2
Stöger
Linksschuss
Mainz

17:21 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Mainz)
Stöger
Mainz

LEV

M05

Bundesliga

Leverkusen - Mainz 2:2: Svenssons Joker entreißen Bayer den Sieg

Mainz kommt nach spätem 0:2-Rückstand noch zurück

Doppelschlag in den Schlussminuten: Svenssons Joker entreißen Bayer den Sieg

Sogar der Torwart jubelt mit: Torschütze Kevin Stöger wird nach seinem späten Ausgleichstreffer von seinen Mannschaftskollegen begraben.

Sogar der Torwart jubelt mit: Torschütze Kevin Stöger wird nach seinem späten Ausgleichstreffer von seinen Mannschaftskollegen begraben. imago images

Während Mainz-Coach Bo Svensson die gleiche Elf ins Rennen schickte wie beim 1:0 gegen Union Berlin, entschied sich Leverkusens Trainer Peter Bosz für zwei Veränderungen nach dem 5:2-Heimsieg gegen Stuttgart: Links hinten spielte Wendell für Sinkgraven, im Sturmzentrum Alario statt Schick.

Alario veredelt Diabys tolle Vorarbeit

Eine der beiden Leverkusener Veränderungen machte sich schnell bezahlt. Alario nutzte die erste Chance der Partie direkt zum 1:0 (14.). Der Löwenanteil des Treffers ging aber auf das Konto von Vorarbeiter Diaby, der zunächst da Costa auf dem linken Flügel mit einem Beinschuss düpiert und nach dem folgenden Sprint dann eine perfekte Hereingabe auf den Argentinier geschlagen hatte.

Spieler des Spiels
1. FSV Mainz 05

Moussa Niakhaté Abwehr

2,5
Spielnote

Hochintensive, aber spielerisch mäßige Partie mit vielen Chancen, die durch eine fulminante Endphase deutlich an Unterhaltungswert gewann.

3,5
Tore und Karten

1:0 Alario (14', Rechtsschuss, Diaby)

2:0 Schick (84', Linksschuss, D. Gray)

2:1 Glatzel (89', Linksschuss, Niakhaté)

2:2 Stöger (90' +2, Linksschuss)

Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen

Hradecky 3 - Fosu-Mensah 4 , Tah 5 , Tapsoba 3,5 , Wendell 3,5 - Aranguiz 5, Demirbay 4,5 , Wirtz 4,5 - Bailey 4,5 , Alario 3 , Diaby 2,5

1. FSV Mainz 05
Mainz

Zentner 4 - St. Juste 3, Bell 5, Niakhaté 2,5 - da Costa 3, Mwene 3,5, Barreiro 3 , Kohr 3, Latza 4 - Onisiwo 3 , Ad. Szalai 4

Schiedsrichter-Team
Guido Winkmann

Guido Winkmann Kerken

4
Spielinfo

Stadion

BayArena

Mainz zeigte sich jedoch alles andere als geschockt und hatte beinahe die passende Antwort parat, ein Kopfball von Onisiwo küsste aber nur den Pfosten (16.). Insgesamt suchte Mainz immer wieder schnell den Weg nach vorne und agierte enorm aggressiv in den Zweikämpfen, spätestens Mitte des ersten Durchgangs übernahm Leverkusen aber klar die Spielkontrolle und verteidigte auch die Entlastungsangriffe der Gäste konsequenter. Bailey (22.), Demirbay (30.) und Diaby (31.) feuerten allesamt gefährliche Distanzschüsse in Richtung Zentner - und auch eine große Chance für Bayer 04 blieb nicht aus: Nach Diabys Flanke köpfte Bailey den Ball an die Latte, den zweiten Versuch von Demirbay kratzte Niakhaté vor der Linie weg (40.) - die Leverkusener Pausenführung war absolut verdient.

Bundesliga, 21. Spieltag

Leverkusen wechselt den Torwart - Mainz dreht auf

Die zweite Hälfte begann Leverkusen mit einem neuen Torwart. Hradecky hatte sich im ersten Durchgang an der Ferse verletzt und konnte nicht mehr weitermachen, für ihn kam Ersatzkeeper Lomb zu seinem ersten Bundesligaspiel. Der 27-Jährige war auch schnell erstmals gefordert, einen harten Distanzschuss von Onisiwo wehrte er zur Seite ab (53.). An der besten Chance zum Mainzer Ausgleich war der Debütant dann aber entscheidend beteiligt: Nach einem haarsträubenden Fehlpass Lombs flankte da Costa auf Barreiro, der den Ball freistehend drübersetzte (55.). Wenige Momente später vergab der Luxemburger eine weitere Schusschance (56.).

Der Leverkusener Spielfluss aus dem ersten Durchgang war komplett dahin, es spielte fast nur noch Mainz. Fosu-Mensah rettete gegen Szalai, Lomb zeigte eine starke Parade gegen Onisiwo (65.), Tapsoba blockte gegen Kohr (69.), ein Tor von Niakhaté zählte wegen eines Handspiels des Innenverteidigers nicht (71.). Das gleiche Schicksal ereilte auf der Gegenseite nur wenige Minuten später den kurz zuvor eingewechselten Gray, dessen Joker-Tor aufgrund einer Armberührung des ebenfalls gekommenen Schick keine Anerkennung fand (74.).

Schick trifft - doch Mainz schlägt doppelt zurück

Die Kombination der beiden Einwechselspieler führte schließlich aber doch noch zum Tor. Diesmal leitete Gray weiter auf Schick, der viel zu einfach an Bell vorbeikam und dann Zentner den Tunnel verpasste (84.). Die Partie schien eigentlich entschieden - doch das war sie noch lange nicht! Mainz rannte weiter an - und belohnte sich nun auch: Der eingewechselte Glatzel wurde von der Leverkusener Defensive überhaupt nicht beachtet, sodass er eine Hereingabe von Niakhaté komplett alleingelassen mit der Sohle zum Anschlusstreffer verwerten konnte (89.).

Und damit nicht genug: Mainz erzwang trotz 0:2-Rückstands bis zur 89. Minute sogar noch den Ausgleich - und wieder schlug einer von Svenssons Jokern zu. Sven Bender klärte eine Flanke von Bell auf den Fuß von Stöger, der das Drama perfekt machte - 2:2 (90.+2)!

Mainz sicherte sich also doch noch einen insgesamt absolut verdienten Zähler im Abstiegskampf und sammelte außerdem ordentlich Selbstbewusstsein für die kommende Aufgabe am nächsten Samstag (15.30 Uhr) in Mönchengladbach. Für Leverkusen, das wichtige Zähler im Kampf um die Champions-League-Plätze liegenließ, geht es am kommenden Donnerstag (18.55 Uhr) in der Europa League mit dem Zwischenrunden-Hinspiel gegen Young Boys Bern weiter.

Bilder zur Partie Bayer 04 Leverkusen - 1. FSV Mainz 05