2. Bundesliga

Greuther Fürths Trainer Leitl: "Glücklicher Punktgewinn für Darmstadt"

Fürth drehte einen 0:2-Rückstand fast komplett

Leitl: "Glücklicher Punktgewinn für Darmstadt"

Sprach von einer "hervorragenden zweiten Hälfte" in Darmstadt: Fürths Trainer Stefan Leitl.

Sprach von einer "hervorragenden zweiten Hälfte" in Darmstadt: Fürths Trainer Stefan Leitl. imago images

Die erste Hälfte bei Darmstadt 98 war aus Sicht der Fürther schnell erzählt: Zwei Schüsse aufs Tor zugelassen, mit 0:2 hinten gelegen. Schlechter hätte die Partie für das Kleeblatt obendrein nicht beginnen können, denn mit der ersten nennenswerten Szene im Spiel brachte Standardspezialist Tobias Kempe die Lilien sehenswert per Freistoß in Führung (2.).

Plan zunächst "über den Kopf" geworfen

"Das ist natürlich brutal bitter, wenn man so früh ein Standardgegentor kriegt", wusste auch David Raum am "Sky"-Mikrofon. Doppelt unglücklich war neben dem Zeitpunkt des Darmstädter Treffers auch folgende Tatsache: Paul Jaeckel "kann ihn eigentlichen klären", ergänzte Trainer Stefan Leitl auf der Pressekonferenz. Stattdessen aber spielte der Innenverteidiger den Ball im Fallen mit der Hand - und "das alles wirft am Ende natürlich deinen ganzen Plan über den Kopf."

2. Bundesliga - 29. Spieltag
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
VfL Bochum VfL Bochum
57
2
SpVgg Greuther Fürth SpVgg Greuther Fürth
51
3
Hamburger SV Hamburger SV
50
Spielersteckbrief Raum
Raum

Raum David

SpVgg Greuther Fürth - Vereinsdaten
SpVgg Greuther Fürth

Gründungsdatum

23.09.1903

Vereinsfarben

Weiß-Grün

Als wäre das nicht genug, ging Darmstadt noch vor der Pause mit dem nächsten Schuss aufs Tor in Führung, Angreifer Serdar Dursun (18. Saisontor) schockte seinen ehemaligen Arbeitgeber, der laut Trainer Leitl zwar aufgrund "vieler kleiner technischen Fehler" eine bessere erste Hälfte verpasst, doch eigentlich kaum etwas zugelassen hatte. Noch dazu vergab das Kleeblatt zwei Hochkaräter vor dem Seitenwechsel.

Wir haben uns fast noch mit dem Sieg gekrönt.

Fürths Trainer Stefan Leitl

Nach der Pause konnte Leitl aber von Grund auf zufrieden sein, er sprach daher auch von "einer hervorragenden Einstellung" seines Teams, das "eine gute Reaktion" gezeigt habe und "in allen Belangen" überlegen gewesen sei. Zwar traf diese Einschätzung bis zur 60. Minute nicht zwingend zu, danach aber umso mehr. Während Darmstadt kaum noch stattfand, hätte Fürth "sich fast noch mit dem Sieg gekrönt", wie auch Leitl wusste. Denn nach den Treffern innerhalb sechs Minuten von Julian Green (69.) und Raum (75., Torpremiere in dieser Spielzeit) traf Joker Dickson Abiama sogar zum vermeintlichen 3:2 (85.), das nach Einsatz des Videobeweises aufgrund einer Abseitsstellung aber zu Recht zurückgenommen wurde.

Leitls Fazit fiel daher so aus: "Im Endeffekt ist es ein glücklicher Punktgewinn für Darmstadt." Auch wenn ein "wichtiger Auswärtspunkt" nach Pausenrückstand erzielt worden war, haderte der 43-Jährige. Während seine Mannschaft "es in der zweiten Hälfte hervorragend gemacht" hatte, habe der Trainer "keine Torchance mehr" von Darmstadt wahrgenommen, weswegen "wir es am Ende sicherlich auch verdient gehabt hätten, das Spiel zu gewinnen".

Wieder einmal Moral bewiesen, Platz zwei erobert

Raum, der beim 2:2 den Schlussakkord gesetzt hatte, meinte ebenfalls: "Wenn es ein bisschen glücklich läuft, gewinnen wir hier." Die Moral dafür hat auf jeden Fall gestimmt. Das Kleeblatt, das trotz fünf Rückständen in den vergangenen sieben Partien dennoch sechs Zähler (1/3/1) holte, habe für Coach Leitl aufgrund der zweiten Hälfte klar unter Beweis gestellt, "warum wir die ganze Saison über unter den Top fünf stehen". Dank des letztlich redlich verdienten Zählers stehen die Franken aktuell sogar auf Rang zwei, einem direkten Aufstiegsplatz.

mje

Bochum nur Fünfter: Die "xGoals"-Tabelle der 2. Liga