Bundesliga

Leipzigs Adams: "Ich bin bereit, die Lücke zu schließen"

US-Amerikaner will mehr Verantwortung übernehmen

Leipzigs Adams: "Ich bin bereit, die Lücke zu schließen"

Tyler Adams

Will nach dem Abgang von Diego Demme die Verantwortung übernehmen: Tyler Adams. imago images

Eine hartnäckige Adduktorenverletzung sowie eine anschließende Blessur am Fuß sorgten dafür, dass der Mittelfeldspieler von Mai 2019 bis Dezember 2019 kein Pflichtspiel für die Sachsen bestreiten konnte. Am 17. Spieltag, beim 3:1 von RB gegen den FC Augsburg, gab Adams als rechter Verteidiger sein Comeback, und nun durfte der 20-Jährige gegen Union Berlin erstmals seit dem DFB-Pokal-Finale am 25. Mai 2019 gegen den FC Bayern München (0:3) wieder auf seiner angestammten Position auf der Sechs ran.

Adams‘ zwölftes Bundesligaspiel für RB Leipzig begann indes nicht sonderlich gut. In der zehnten Minute verlor der US-Nationalspieler (zehn Einsätze bislang) nach einem zugegebenermaßen schlechten Zuspiel seines Teamkollegen Marcel Halstenberg den Ball in der eigenen Hälfte an Unions Mittelfeldakteur Christian Gentner, und in der Folge setzten die Berliner den Konter zum 1:0-Führungstor. Ebenso wie seine Teamkollegen musste sich auch Adams mit dem Rückstand und dem couragierten Defensivverhalten der Gäste erst einmal anfreunden, was sich auch in seiner Leistung niederschlug."Mit den ersten 25 Minuten war ich nicht so zufrieden, da hat er sehr viel zurückgespielt, er hatte ein bisschen Probleme reinzukommen", bilanzierte RB-Coach Julian Nagelsmann nach der Partie.

Spielersteckbrief T. Adams
T. Adams

Adams Tyler

Doch wie seine Mitspieler schaffte es auch Adams, sich sukzessive freizuschwimmen und sich zu steigern. Nach nämlichen 25 Minuten, in denen sein Trainer nicht so zufrieden war, "hat er es dann sehr gut gemacht", lobte Nagelsmann seine Nummer 14, "Tyler hat viel nach vorne aufgelöst, viele zweite Bälle gewonnen. Da war ich absolut zufrieden, da hat er gezeigt was er kann."

Auch Adams selbst war einverstanden mit dem, was er und die Mannschaft nach einer knapp halbstündigen Anlaufzeit abgeliefert hatten. "Wir hatten die richtige Mentalität, um das Spiel zu drehen", sagte Adams, "wir wussten, dass es eine Frage der Zeit ist, bis wir Chancen bekommen." Dass er selbst erst ins Spiel finden musste, räumte der 1,75 Meter große und 72 Kilo schwere Mittelfeldakteur ein. Ebenso, dass er das Startelf-Mandat auf seiner Parade-Position auch deshalb bekommen hatte, weil RB Publikumsliebling Diego Demme vor gut einer Woche zum SSC Neapel hatte ziehen lassen. "Durch Diegos Abgang ist eine große Vakanz im Mittelfeld entstanden", betonte Adams, "aber ich bin bereit, die Lücke zu schließen."

Dass er das kann, daran haben Mitspieler und Verantwortliche in Leipzig keinen Zweifel. "Wir hoffen, dass er gesund bleibt, dann kann er eine sehr bedeutende Figur für die Rückrunde werden", sagte Nagelsmann. Adams selbst hofft, dass er kurzfristig weitere Gelegenheiten bekommt, sich auf der Sechs zu zeigen. "In Form bleiben, überzeugt bleiben und um meinen Platz kämpfen", ist seine Losung für die kommenden Wochen. Adams will sich unverzichtbar machen beim Tabellenführer, dem viele gute Chancen einräumen, im Mai Meister zu werden. Adams hält es nach eigener Aussage für möglich, dass RB den Titel holen kann, sagt aber auch: "Der Titel ist nicht in unserem Kopf, wir denken von Spiel zu Spiel." Das nächste führt die Leipziger am kommenden Samstag zu Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr LIVE! auf kicker.de). Dann hofft Adams auf seinen 13. Ligaeinsatz für RB Leipzig - und den neunten von Beginn an.

Andreas Hunzinger