20:51 - 5. Spielminute

Tor 0:1
Sancho
Rechtsschuss
Vorbereitung Dahoud
Dortmund

21:11 - 25. Spielminute

Gelbe Karte (Dortmund)
Bellingham
Dortmund

21:14 - 28. Spielminute

Tor 0:2
Haaland
Linksschuss
Vorbereitung Reus
Dortmund

21:33 - 45. Spielminute

Tor 0:3
Sancho
Rechtsschuss
Vorbereitung Reus
Dortmund

21:32 - 45. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Upamecano
Leipzig

21:54 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
T. Hazard
für Bellingham
Dortmund

21:53 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Nkunku
für H.-C. Hwang
Leipzig

21:53 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Poulsen
für Sörloth
Leipzig

21:58 - 50. Spielminute

Gelbe Karte (Dortmund)
Dahoud
Dortmund

22:09 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Laimer
für Mukiele
Leipzig

22:09 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Forsberg
für Kampl
Leipzig

22:17 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Henrichs
für A. Haidara
Leipzig

22:18 - 71. Spielminute

Tor 1:3
Dani Olmo
Linksschuss
Vorbereitung Nkunku
Leipzig

22:21 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Delaney
für Dahoud
Dortmund

22:29 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Dortmund)
Sancho
Dortmund

22:29 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Dani Olmo
Leipzig

22:35 - 87. Spielminute

Tor 1:4
Haaland
Linksschuss
Vorbereitung Sancho
Dortmund

22:36 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Meunier
für Sancho
Dortmund

22:39 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Reyna
für Haaland
Dortmund

22:39 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Brandt
für Reus
Dortmund

22:38 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Dortmund)
Hummels
Dortmund

RBL

BVB

DFB-Pokal

Leipzig - Dortmund 1:4 | BVB krönt sich zum Pokalsieger

Leipzig verpasst ersten Titel der Vereinsgeschichte

Sancho und Haaland treffen doppelt: BVB krönt sich zum Pokalsieger

Einer von zwei Doppeltorschützen: Erling Haaland (re.) bejubelt sein Tor zum 2:0.

Einer von zwei Doppeltorschützen: Erling Haaland (re.) bejubelt sein Tor zum 2:0. imago images

Als Dr. Felix Brych Sekunden vor der Pause zur Mittellinie zeigte, waren die Erfolgsaussichten für RB Leipzig auf den ersten Titel der Vereinsgeschichte ungefähr so schlecht wie das Wetter über dem Berliner Olympiastadion. Im strömendem Regen hatte Sancho kurz zuvor das 3:0 für Borussia Dortmund erzielt, das zunächst wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung von Vorlagengeber Reus zunächst nicht gegeben worden war. Doch nach VAR-Eingriff zählte der Treffer - und spätestens zu diesem Zeitpunkt hatte Borussia Dortmund schon eine Hand am DFB-Pokal. Gut eine Stunde später waren es zwei.

Wie bereits beim Aufeinandertreffen der beiden Teams nur fünf Tage zuvor in der Liga benötigte die Partie keinerlei Anlaufzeit - und wieder legte der BVB früh vor: Nach einem Ballgewinn von Reus gegen Kampl schalteten die Dortmunder schnell um und Sancho schlenzte die Kugel von halblinks sehenswert ins lange Eck - ein feiner Abschluss zur BVB-Führung (5.).

Upamecano prallt ab: Ein typischer Haaland zum 2:0

Der BVB agierte in der Folge gegen den Ball sehr aggressiv und stürzte sich situativ enorm früh ins Pressing. Vor allem Can fiel durch einige hart geführte Zweikämpfe auf, Bellingham - nach Liga-Sperre für Reyna im Team - holte sich nach einer heftigen Grätsche Gelb ab (25.).

Spielnote

Eine unterhaltsame Partie, in der das zwischenzeitliche 1:3 auch die Spannung oben hielt. Mit fußballerisch schönen Szenen entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

2
Tore und Karten

0:1 Sancho (5', Rechtsschuss, Dahoud)

0:2 Haaland (28', Linksschuss, Reus)

0:3 Sancho (45', Rechtsschuss, Reus)

1:3 Dani Olmo (71', Linksschuss, Nkunku)

1:4 Haaland (87', Linksschuss, Sancho)

RB Leipzig
Leipzig

Gulacsi3 - Klostermann4,5, Upamecano5 , Halstenberg4,5 - Kampl5 , Mukiele4,5 , Dani Olmo3 , Sabitzer4, A. Haidara4 - Sörloth5 , H.-C. Hwang5,5

Borussia Dortmund
Dortmund

Bürki3,5 - Piszczek2,5, Akanji2, Hummels2,5 , Guerreiro4,5 - Can3,5, Bellingham3 , Dahoud3 - Reus1 , Sancho2 , Haaland1,5

Schiedsrichter-Team
Dr. Felix Brych

Dr. Felix Brych München

2,5
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Den ersten Anläufer gab Haaland, der rechtzeitig fit geworden war und Hazard im Sturmzentrum ersetze. Welchen Wert dieser Personalie hatte, stellte der Norweger nach einer knappen halben Stunde eindrucksvoll unter Beweis: Nach Zuspiel von Reus spurtete er in unnachahmlicher Manier los in Richtung Strafraum, ließ Upamecano einfach an sich abprallen und vollendete schließlich fast aus dem Stand zum 2:0 für Dortmund (28.) - ein typischer Haaland.

Leipzig ungefährlich - Sancho schnürt den Doppelpack

Leipzig tat in dieser Phase eigentlich mehr fürs Spiel, entwickelte aber in der Offensive keinerlei Zug zum Tor und zwang BVB-Keeper Bürki, der für den im Liga-Spiel verletzten Landsmann Hitz zwischen den Pfosten stand, im ersten Durchgang kein einziges Mal zum Eingreifen.

RB-Coach Julian Nagelsmann hatte im Vergleich zum Samstag Halstenberg, Haidara, Mukiele und Sörloth für Orban, Henrichs, Forsberg und den nach schwacher Trainingsleistung gar nicht berücksichtigten Angelino in die Startelf beordert und eine Doppelspitze aus Hwang und Sörloth ins Rennen geschickt. Dieser Schachzug ging aber überhaupt nicht auf, ein Sörloth-Schuss ans Außennetz blieb der einzige nennenswerte Abschluss im ersten Durchgang (39.). Und weil der BVB kurz vor der Pause einen mustergültigen Konter fuhr, Reus und Sancho nach Dahouds Steilpass frei durch waren und der Treffer des Engländers nach VAR-Eingriff zählte (45.), schien der Leipziger Traum vom ersten Vereinstitel schon nach 45 Minuten ausgeträumt.

Leipzig bäumt sich auf - Olmo trifft aus der Distanz

Doch so einfach wollte sich RB nicht in sein Schicksal ergeben. Nagelsmann lieferte ein Eingeständnis, tauschte seine wirkungslose Doppelspitze zur Pause aus und brachte Poulsen und Nkunku. Zweiterer hatte nach nur 25 Sekunden im zweiten Durchgang mit seinem ersten Ballkontakt die Riesenchance auf das 1:3 aus RB-Sicht, traf nach Haidaras Flanke aber nur die Latte. Was folgte, war ein veritabler Sturmlauf der Sachsen in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs. Sabitzer (48.) und Olmo (49.) prüften Bürki, der auch gegen Nkunku stark rettete (58.), zudem flog Poulsens abgefälschter Schuss nur knapp daneben (56.).

Urplötzlich war Dortmund nun mächtig unter Druck, hatte aber natürlich auch immer wieder viel Platz zum Kontern. Eine solche Situation hätte der BVB beinahe zur Vorentscheidung genutzt, doch der zur Pause eingewechselte Hazard grätschte den Ball nach Vorlage des umtriebigen Reus am leeren Tor vorbei (66.). So mussten die Westfalen aber doch noch einmal zittern, denn wenig später traf Olmo mit einem satten Schuss aus rund 20 Metern zum inzwischen absolut verdienten 1:3 (71.).

Leipzig macht alles auf, Haaland alles klar

Ein Anschlusstreffer war daraufhin ebenfalls absolut im Bereich des Möglichen, Olmo (75.) und Nkunku (82.) hatten weitere Gelegenheiten gegen durchaus angeknockte Dortmunder. In der Schlussphase machte RB dann komplett auf - und wurde ausgekontert: Sancho hätte die Vorentscheidung schon besorgen müssen, wartete aber vor dem leeren Tor zu lange (84.). Der Engländer schaffte aber trotzdem noch eine dritte Torbeteiligung: Nach genialem Diagonalpass des an allen Treffern beteiligten Reus brach Sancho durch und legte zurück auf Haaland. Der hatte dann auch Glück, schoss sich selbst ans Standbein - trotzdem drin, Doppelpack, Spiel entschieden (87.).

Borussia Dortmund jubelt über den Pokalsieg

Haaland obenauf: Der BVB bejubelt den fünften Pokalsieg der Vereinsgeschichte. imago images

Borussia Dortmund ist damit nach 1965, 1989, 2012 und 2017 zum fünften Mal DFB-Pokalsieger. RB Leipzig verpasste hingegen den ersten Titel der Vereinsgeschichte, Julian Nagelsmann verabschiedet sich ohne Pokal gen München.

Nur drei Tage nach dem Pokalfinale geht es für beide Teams schon in der Liga weiter: Für Leipzig geht es am Sonntagabend (20.30 Uhr) zu Hause gegen den VfL Wolfsburg, Dortmund ist zweieinhalb Stunden zuvor beim 1. FSV Mainz 05 zu Gast.

Bilder zur Partie RB Leipzig - Borussia Dortmund