16:00 - 29. Spielminute

Tor 1:0
Angelino
Linksschuss
Vorbereitung Samardzic
Leipzig

16:09 - 38. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
van der Hoorn
Bielefeld

16:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Konaté
für Upamecano
Leipzig

16:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Nkunku
für Halstenberg
Leipzig

16:36 - 47. Spielminute

Tor 2:0
Nkunku
Rechtsschuss
Vorbereitung Dani Olmo
Leipzig

16:50 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
A. Haidara
für Mukiele
Leipzig

16:52 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Forsberg
für Dani Olmo
Leipzig

16:58 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Schipplock
für Yabo
Bielefeld

16:58 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Voglsammer
für Seufert
Bielefeld

16:59 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Sabitzer
für Samardzic
Leipzig

17:03 - 73. Spielminute

Foulelfmeter
Sörloth
verschossen
Leipzig

17:05 - 75. Spielminute

Tor 2:1
Klos
Linksschuss
Vorbereitung Schipplock
Bielefeld

17:04 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Nilsson
für Pieper
Bielefeld

17:05 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Soukou
für Doan
Bielefeld

17:06 - 77. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
Lucoqui
Bielefeld

17:14 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Orban
Leipzig

17:21 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Kampl
Leipzig

RBL

BIE

Bundesliga

Leipzig - Bielefeld 2:1: RB fährt Arbeitssieg ein

Bielefeld verkauft sich teuer - Klos erzielt erstes Bundesligator

Trotz Sörloths Fehlschuss: Leipzig fährt Arbeitssieg ein

Leipzigs bester Torschütze: Angelino jubelt über seinen Treffer zum 1:0.

Leipzigs bester Torschütze: Angelino jubelt über seinen Treffer zum 1:0. imago images

Während Bielefelds Trainer Uwe Neuhaus trotz der zuletzt fünften Niederlage in Folge beim 1:2 gegen Bayer 04 Leverkusen keine Veränderungen an seiner Startelf vornahm, machte RB-Coach Julian Nagelsmann seine Vorab-Ankündigung wahr und wechselte nach der 0:1-Niederlage bei PSG in der Champions League auf gleich sechs Positionen: Anstelle von Konaté, Sabitzer, Haidara, Forsberg, Nkunku und Poulsen (alle Bank) starteten Halstenberg (Comeback nach einmonatiger Verletzungspause), Orban, Adams, Kampl, Samardzic (zweiter Startelf-Einsatz in der Bundesliga) und Sörloth.

Bielefeld beginnt stark - dann sticht Angelino zu

Wohl kaum jemand hatte vor dem Spiel mit allzu großen Spielanteilen für den Aufsteiger gerechnet - doch Bielefeld startete enorm mutig, war wach in den Zweikämpfen und in der Anfangsphase das bessere Team. Auch die erste gute Chance der Partie gehörte der Arminia, Orban blockte Doans gefährlichen Abschluss (8.). Der haushohe Favorit musste sich in die Partie hineinarbeiten und kam nur sehr langsam zu mehr Spielanteilen. Es dauerte bis zur 24. Minute, ehe Angelino den ersten gefährlichen Schuss in Richtung Ortega abgab.

Spieler des Spiels
RB Leipzig

Angelino Abwehr

2,5
Spielnote

Ein umkämpftes und auch unterhaltsames Spiel auf fußballerisch mittelmäßigem Niveau.

3
Tore und Karten

1:0 Angelino (29', Linksschuss, Samardzic)

2:0 Nkunku (47', Rechtsschuss, Dani Olmo)

2:1 Klos (75', Linksschuss, Schipplock)

RB Leipzig
Leipzig

Gulacsi 3 - Orban 3,5 , Upamecano 2,5 , Halstenberg 4 - Mukiele 4,5 , T. Adams 4, Kampl 3,5 , Angelino 2,5 , Dani Olmo 3 , Samardzic 4 - Sörloth 4,5

Arminia Bielefeld
Bielefeld

Ortega 3 - Brunner 4, Pieper 5 , van der Hoorn 3,5 , Lucoqui 3 - Prietl 3,5, Seufert 3,5 , Hartel 4, Doan 3 , Yabo 4,5 - Klos 3,5

Schiedsrichter-Team
Robert Hartmann

Robert Hartmann Wangen

3
Spielinfo

Stadion

Red Bull Arena

Wenig später reichte den Sachsen dann aber ein kurzes Aufblitzen der individuellen Qualität, um in Führung zu gehen. Nach einer starken Pressing-Auflösung von Olmo spielte der 18-jährige Samardzic einen überragenden Schnittstellenpass genau in den Lauf von Angelino, der den Ball noch an Ortega vorbeilegte, sich gegen Brunner behauptete und schließlich ins leere Tor traf (29.). Es war bereits das vierte Saisontor für den stürmenden Linksverteidiger, der auch in der Folge Leipzigs gefährlichster Spieler blieb: Einen Kracher des Spaniers aufs kurze Eck parierte Ortega (36.).

Doan verpasst den Ausgleich

Mit der Führung im Rücken entwickelte Leipzig allmählich doch die vorab erwartete Dominanz - hatte aber dennoch ein wenig Glück, mit dem 1:0 in die Pause zu gehen: Doan übersprintete Halstenberg nach einem weiten Pieper-Schlag mit Leichtigkeit und legte die Kugel frei vor Gulacsi nur knapp am langen Eck vorbei (45.).

Bundesliga, 9. Spieltag

Nkunku braucht keine zwei Minuten

Trotz der Führung wechselte Nagelsmann zur Halbzeit gleich doppelt und brachte Konaté und Nkunku für Upamecano und Halstenberg. Es dauerte nur knapp über 60 Sekunden, bis sich dieser Tausch schon auszahlte: Nach einem zu kurz geratenen Rückpass von Pieper legte Olmo zurück auf Nkunku, der mit seiner ersten Aktion direkt auf 2:0 stellte (47.). Bielefeld gab sich aber noch nicht auf und spielte - auch auf die Gefahr hin, ausgekontert zu werden - mutig nach vorne: Doan und Klos kamen binnen weniger Sekunden zu zwei gefährlichen Schüssen (59.), Neuhaus brachte in Voglsammer und Schipplock zwei zusätzliche Stürmer (69.).

Sörloth vergibt, Klos trifft: Spannung pur in der Schlussphase

Zunächst bot sich allerdings Leipzig die große Chance zur Vorentscheidung. Sörloth wurde im Strafraum von Pieper gelegt und trat in der Hoffnung auf sein erstes Bundesligator selbst zum folgenden Elfmeter an. Allerdings konnte der Norweger auch vom Punkt seinen Bann nicht brechen, Ortega parierte den hart getretenen Strafstoß exzellent (73.) - und nur wenige Sekunden später war Bielefeld plötzlich wieder mittendrin im Spiel: Klos legte sich den Ball nach Orbans unfreiwilliger Kopfballweiterleitung vor, behauptete sich gegen Konaté und traf dann aus kurzer Distanz ins kurze Eck - erstes Bundesligator überhaupt für den DSC-Kapitän (75.).

So wurde es in der Schlussphase noch einmal ein richtig heißer Tanz für RB. Bielefeld kämpfte aufopferungsvoll um den nicht unverdienten Ausgleichstreffer, der aber trotz zwei sehr guter Möglichkeiten nicht mehr fallen wollte: Adams fälschte einen Klos-Schuss knapp am Gehäuse vorbei ab (86.), der eingewechselte Nilsson grätschte die Kugel nach einer Standardsituation freistehend drüber (87.).

Unterm Strich stand für Bielefeld trotz ansprechender Leistung die bereits sechste Niederlage in Folge. Eine Serie, die die Ostwestfalen im Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten aus Mainz am kommenden Samstag (15.30 Uhr) beenden wollen. Für Leipzig geht es bereits am Mittwoch (18.55 Uhr) bei Basaksehir in der Champions League weiter, ehe am Samstag (18.30 Uhr) das Bundesliga-Kracherspiel in München wartet.

Bilder zur Partie RB Leipzig - Arminia Bielefeld