Bundesliga

Mainz 05: Jae-Sung Lee setzt nicht nur sich selbst in Szene

Mainz: Dreimal Startelf, erstes Bundesligator, Lob vom Trainer

Lee setzt nicht nur sich selbst in Szene

Jubelsprung: Jae-Sung Lee feiert sein erstes Bundesligator für Mainz 05.

Jubelsprung: Jae-Sung Lee feiert sein erstes Bundesligator für Mainz 05. picture alliance/dpa

Dass der 29-Jährige etwas Zeit benötigen wird, um die Umstellung von der 2. auf die 1. Liga hinzubekommen, war klar. Zumal der Spielstil von Mainz 05 ein anderer ist als der von Holstein Kiel, wo der südkoreanische Nationalspieler in den drei Jahren davor 93 Zweitligaspiele absolvierte, 19 Tore erzielte und 22 Treffer vorbereitete. Nun scheint seine Zeit in Mainz gekommen. Beim 2:1-Sieg in Bielefeld erzielte er seinen ersten Bundesligatreffer. Es zahlte sich aus, dass Lee bei einem Angriff von Karim Onisiwo über die halbrechte Seite mitgelaufen war. Nachdem Stefan Ortega Moreno den Schuss des Österreichers nicht festhielt, konnte Lee abstauben.

Es war der dritte Startelfeinsatz in Serie des Mittelfelddribblers in Liga und DFB-Pokal. Nach dem 2. Spieltag war es ruhig um die Mainzer Nummer 7 geworden. Zunächst hatte Lee von der Corona-Quarantäne von elf Mitspielern profitiert. Nach dem allgemein schwachen Auftritt beim VfL Bochum fand allerdings auch er sich auf der Bank wieder. Die strapaziösen Reisen zu den WM-Qualifikations-Spielen der südkoreanischen Nationalmannschaft trugen dazu bei, dass Lee an der internen Konkurrenz nicht vorbeikam.

Svensson lobt "Verbindungsspieler" Lee

"Er ist im Moment sehr gut unterwegs", lobt Bo Svensson. "Jae-Sung hat drei tolle Spiele gemacht. Man sieht, dass er sich auf dieser Position sehr wohl fühlt, er ist ein Verbindungsspieler zwischen Mittelfeld und Sturm. Er hat immer eine gute Lösung, auch auf einer Position, auf der du viel unter Druck bist. Dazu ist er auch gegen den Ball extrem fleißig und haut sich in jedes Ding rein, bis es nicht mehr geht", sagt der 05-Trainer weiter.

Nebenmann Jean-Paul Boetius findet die Leistungen des Teams in der englischen Woche "überragend, wir wachsen als Mannschaft". Der Niederländer und Lee bekleiden die beiden Achter-Positionen im Mainzer 3-5-2. Da Lee mehr Offensivdrang hat als Leandro Barreiro, der zuletzt auf der Bank saß, muss Boetius nun mehr Defensivaufgabe erledigen. Von Lees Fähigkeiten profitieren auch die Stürmer, wie die Ausbeute von Jonathan Burkardt (4 Tore/2 Vorlagen), Karim Onisiwo (2/4), Marcus Ingvartsen (1/0) und Adam Szalai (0/1) in den drei jüngsten Pflichtspielen zeigt.

Michael Ebert

Oczipka mittendrin: Wer am häufigsten auf einen Klub traf, ohne zu gewinnen