Int. Fußball

SSC Neapel-Lazio Rom 5:2 | Insigne untermauert Champions-League-Traum

Serie A, 32. Spieltag

Lazio gerät unter die Räder: Nur Napoli behält die Champions League im Blick

Insigne und Politano brachten Napoli schnell auf Kurs.

Insigne und Politano brachten Napoli schnell auf Kurs. imago images

Bei Neapel kam es im Vergleich zum 1:1 gegen Inter zu drei Veränderungen: In der Viererkette begann Hysai, dafür saß Mario Rui auf der Bank. Zudem fehlte Demme mit Gelbsperre, für ihn kam Bakayoko. Und im Sturm begann Mertens für Osimhen. Bei Lazio kam es gegenüber dem 5:3 gegen Benevento dagegen zu keinen Änderungen. Trainer Simone Inzaghi, der positiv auf COVID-19 getestet worden war, wurde wieder von Massimiliano Farris vertreten.

Eine kuriose Auftaktphase führte zur Napoli-Führung: Als Lazio auf Elfmeter reklamierte, weil Lazzari im gegnerischen Strafraum hart attackiert worden war, eilte Schiedsrichter Marco di Bello zum Monitor - um dann Strafstoß auf der anderen Seite zu geben. Denn dem Angriff der Gäste war ein gefährliches Spiel im Strafraum von Sergej Milinkovic-Savic gegen Manolas vorausgegangen. Insigne trat an und ließ sich die Chance nicht entgehen (7.). Damit nicht genug: Nur fünf Minuten später erhöhte Politano mit einem Gewaltschuss nach Zuspiel von Insigne auf 2:0.

Lazio drängte nun auf den ersten eigenen Treffer und hatte in der 19. Minute Riesenpech, weil Correa nur den Pfosten traf. Napoli überstand aber die Sturm-und-Drang-Phase der Gäste. Die Partie flachte vor der Pause zunehmend ab.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das dann: In der 53. Minute kam Napoli zu einem schnellen Gegenangriff. Insigne rannte über das Spielfeld und spielte kurz zu Hysaj. Der gab wieder zurück zu Insigne. Nach einem Schlenker hob dieser das Leder über Reina hinweg ins Netz zum 3:0. Und als in der 65. Minute Mertens nach Zuspiel von Zielinski auch noch mit einem strammen Schuss das 4:0 erzielte, schien die Partie gelaufen zu sein.

Doch so ganz gab sich Lazio noch nicht auf: In der 70. Minute zog Immobile von halblinks ab und verkürzte auf 1:4, Milinkovic-Savic traf in der 74. Minute per Freistoß mit einem schönen Schlenzer über die Mauer hinweg. Doch die aufkeimende Hoffnung wurde ziemlich schnell zunichte gemacht. Denn die eingewechselten Lazano und Osimhen sorgten in Zusammenarbeit für das 5:2 durch Osimhen. Nun war endgültig die Luft raus aus der Partie, mehr als vereinzelte Angriffe hatten die Gäste nichts mehr entgegenzusetzen.

Napoli bleibt mit dem Sieg auf Tuchfühlung zu den Champions-League-Plätzen, während Lazio etwas den Anschluss verliert. Napoli muss am Montag (18.30 Uhr) zum FC Turin, während Lazio es mit dem Tabellenzweiten AC Mailand zu tun bekommt.

sam