Bundesliga

Valentino Lazaro über Ex-Klub Hertha: "Eine kleine Wundertüte"

Gladbachs Allrounder kehrt zurück nach Berlin

Lazaro über Ex-Klub Hertha: "Eine kleine Wundertüte"

Zuletzt zweimal eingewechselt: Valentino Lazaro.

Zuletzt zweimal eingewechselt: Valentino Lazaro. imago images

Die Rückkehr in die Hauptstadt bedeutet für Valentino Lazaro einen besonderen Moment. "Berlin war mein erster Verein in einer Top-Liga", blickt der 25-Jährige im Interview auf Borussias Homepage zurück, "und in Berlin habe ich noch sehr viele Bekanntschaften und Freunde, deshalb freue ich mich, dorthin zu fahren und einige bekannte Gesichter wiederzusehen."

65 Pflichtspiele (5 Tore) bestritt der Österreicher zwischen 2017 und 2019 für Hertha, der Verein wurde für ihn zum Sprungbrett, er ging nach Italien zu Inter Mailand, wechselte auf Leihbasis zu Newcastle United, dann im Sommer nach Gladbach. Am Samstag bei der Rückkehr "will ich zeigen, dass ich mich weiterentwickelt habe", sagt Lazaro. "Und mit Borussia die Hertha schlagen."

Das Ziel ist schließlich klar formuliert. Das internationale Geschäft soll noch erreicht werden. Die zwei Siege gegen Schalke und Freiburg schüren diese Hoffnung. "Wir wissen, dass Europa in der Nähe ist, und genau da wollen wir angreifen. Wenn wir in Berlin nachlegen, haben wir nach unserer Negativserie schon eine kleine positive Serie gestartet. Wir wollen dieses gute Gefühl und den Schwung mitnehmen", kündigt Lazaro an.

Das Geschehen rund um die Hertha hat der Allrounder stets im Blick. Seine Einschätzung: "Berlin ist aktuell eine kleine Wundertüte. Man hat qualitativ sehr gute Einzelspieler, bringt diese Qualität als Mannschaft in dieser Saison aber nicht oft auf den Platz. Die Herthaner hatten bereits einige Trainerwechsel und haben jetzt mit Pal Dardai einen Mann auf der Bank sitzen, der die Mannschaft zusammenschweißen und motivieren kann. Das hat man beim 3:0-Sieg gegen Leverkusen gesehen." Die Berliner, so Lazaros Ausblick, seien eine Mannschaft "von der man alles oder auch nichts erwarten kann. Wir hoffen natürlich, dass wir das Duell am Samstag in unsere Richtung drehen können."

Wie Lazaros persönliche Zukunft aussieht, dahinter steht weiter ein Fragezeichen. Der Leihvertrag ist nur bis zum Sommer befristet, eine Kaufoption oder gar eine Kaufpflicht besteht für die Borussia nicht. Eine erneute Ausleihe könnte für die Gladbacher Sinn ergeben, da Lazaro dank seiner Vielseitigkeit sehr viele Positionen offensiv wie defensiv spielen kann, doch Gespräche fanden bisher nicht statt. Bei Inter läuft sein Vertrag noch bis Sommer 2023.

Jan Lustig

Huntelaar in bester Gesellschaft: Die ältesten Bundesliga-Torschützen pro Klub