EM

Splitter: Lazaro singt - Hradecky attackiert - DFB-Impf-Update

EM-Splitter: Bilbao erhält Entschädigung

Lazaro singt - Hradecky attackiert - DFB-Impf-Update

Fand lobende Worte: John McGinn.

Fand lobende Worte: John McGinn. imago images

+++ Müllers Botschaft +++

Thomas Müller hat die deutschen Fans kurz vor dem Kracher-Start in die EM gegen Weltmeister Frankreich zu Unterstützung aufgerufen. "Wir sind bereit, ich hoffe, ihr habt auch Lust drauf, ich hoffe, ihr unterstützt uns, Deutschland-Fahnen raus!", sagte der Bayern-Profi in einem Video aus dem "Campo Herzogenaurach" bei Instagram. Dann, ist Müller überzeugt, "wird das wirklich eine geile Sache". Er versprach: "Wir werden uns auf dem Feld zerreißen, wir werden alles geben, alles in die Waagschale werfen. Dann packen wir das gemeinsam."

+++ Zurück im spanischen Team +++

Diego Llorente ist nach seinem vierten negativen Coronatest wieder zur spanischen Nationalmannschaft gestoßen. Der 27-Jährige traf am Freitag im Trainingszentrum in Las Rozas ein. Damit steht einem Einsatz im ersten EM-Spiel am Montag gegen Schweden aktuell nichts mehr im Wege. Ein erster Test des Verteidigers hatte am Dienstag ein positives Ergebnis gebracht. Llorente musste daraufhin ebenso in Quarantäne wie zuvor schon Mannschaftskapitän Sergio Busquets.

+++ Bierhoffs Impf-Update +++

DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat sich insgesamt zufrieden mit dem Stand der Corona-Impfungen rings um die deutsche Nationalmannschaft vor dem EM-Start geäußert. Von den Spielern ist allerdings bislang noch keiner zweimal geimpft, wie Bierhoff am Freitagabend bei "Magenta TV" sagte. Teilweise seien die Spieler einmal geimpft, bei einigen Genesenen sei keine Impfung mehr notwendig. Viele Betreuer seien zweimal geimpft worden.

+++ McGinn dankt Schülerin für Brief +++

John McGinn hat eine junge Schülerin für einen "tollen" Brief an deren Lehrerin gelobt. Die laut britischen Medien zehn Jahre alte Poppy Lord hatte sich in dem Schreiben dafür stark gemacht, dass die ganze Schule die EM schauen dürfe. Dort starten die Schotten am Montag (15 Uhr) gegen Tschechien in das Turnier. Es sei mehr als nur ein Fußballspiel, schrieb die Schülerin. Es könne viele Kinder inspirieren, dass sie immer ihren Träumen folgen sollten. Außerdem sei es Teil der Kultur für sie alle als "wahre Schotten". "Mein Vater hat gesagt, dass er 1998 die WM in der Schule sehen durfte - warum sollten wir nun denn nicht?", fragte sie. Man stelle sich nur die strahlenden Gesichter vor, wenn Schottland auch noch ein Tor schieße. Für McGinn ist die Sache klar. "Ich glaube, dass der Brief Wirkung hat und dass sie alle das Spiel am Montag sehen werden", sagte er in einer Video-Botschaft. "Ein großes Kompliment für Poppy."

+++ Spanische Profis nach Busquets-Infektion gegen Corona geimpft +++

Spieler der spanischen Nationalmannschaft sind drei Tage vor ihrem ersten Spiel am Montagabend gegen Schweden gegen das Coronavirus geimpft worden. Die nach zwei positiven Befunden kurzfristig beschlossene Aktion fand am Freitag im Trainingszentrum der "La Roja" in Las Rozas bei Madrid statt, wie der Verband mitteilte. Es wurde den Profis freigestellt, welchen Impfstoff sie nehmen. Ex-Bayern-Profi Thiago sprach von einem "Privileg". Wie viele Profis geimpft wurden, wurde nicht mitgeteilt. Die vor einer Woche gemeldete Ansteckung von Kapitän Sergio Busquets hatte für Aufregung im Team gesorgt. Anschließend wurde auch Diego Llorente positiv getestet.

+++ Feuerwehreinsatz auf dem Campus während DFB-Training +++

Ein Feuerwehreinsatz mit mehreren Löschfahrzeugen hat auf dem Adidas-Gelände in Herzogenaurach während des Trainings der deutschen Nationalmannschaft für Aufregung gesorgt. Mit Sirenen fuhren die Einsatzkräfte auch der Polizei am Freitagvormittag auf den riesigen Campus des fränkischen Sportartikelherstellers in Herzogenaurach. Wenig später gab es Entwarnung: Es habe sich um einen Fehlalarm gehandelt, sagte ein Sprecher der Integrierten Leitstelle Nürnberg. Ein Feuermelder habe ohne erkennbare Ursache ausgelöst.

+++ Bilbao erhält UEFA-Entschädigung +++

Bilbao erhält im Zuge der Aberkennung seiner EM-Gastgeberrolle von der UEFA 1,3 Millionen Euro Entschädigung. Zudem soll die Stadt mit ihrem Stadion San Mames in den kommenden Jahren ein Europa-League-Endspiel und ein Champions-League-Finale der Frauen ausrichten. Das gab Bürgermeister Juan Mari Aburto am Freitag auf der Internetseite der baskischen Stadt bekannt. Details würden Anfang Juli bestätigt. Die UEFA hatte Bilbao die Gastgeberschaft aufgrund fehlender Zuschauergarantien entzogen und Sevilla als Ersatz-Spielort bestimmt. Die Partien von Dublin teilen sich die ohnehin als Ausrichter vorgesehenen London und St. Petersburg auf.

+++ Lazaro veröffentlicht ein Lied +++

Österreichs Nationalspieler Valentino Lazaro hat anlässlich der anstehenden EM das Lied "Immer Wieder" als Hymne für das ÖFB-Team veröffentlicht. Zusammen mit dem Musiker Meydo arbeitete der Gladbach-Profi an dem Song mit Dancehall-Vibes und Hip-Hop-Einflüssen. "Musik ist neben dem Fußball meine große Leidenschaft", sagte Lazaro. Auch in der Kabine vor den Spielen soll das Lied zu hören sein. "Ich hoffe, der Song kommt auch im Team gut an, der ein oder andere durfte bereits reinhören. Die Rückmeldungen waren sehr positiv", erzählte der 25-Jährige.

Ging unter die Liedermacher: Österreichs Valentino Lazaro (re.).

Ging unter die Liedermacher: Österreichs Valentino Lazaro (re.). imago images

+++ Hradecky: "Wir sind keine Scheiß-Mannschaft" +++

Natürlich geht Finnland nicht als großer Favorit ins Turnier. Als krasser Außenseiter will Nationaltorwart Lukas Hradecky seine Mannen aber auch nicht sehen. "Klar wissen wir, dass es schwierig wird. Aber wir fahren nicht zur EM, um nur daran teilzunehmen. Wir sind keine Scheiß-Mannschaft. Wir sind nicht so schwach, wie man denkt. Wir können auch einen großen Gegner schlagen", so der Torwart von Bayer Leverkusen angriffslustig. Die Finnen nehmen zum ersten Mal an einem großen Fußball-Turnier teil und treffen am Samstag (18 Uhr, LIVE! bei kicker) in ihrem ersten Spiel in Kopenhagen auf Dänemark.

 

+++ Becker glaubt eher an Zverev +++

Der Topfavorit auf den EM-Titel ist die DFB-Elf zwar nicht, dennoch musst du Deutschland bei einem großen Turnier immer auf dem Zettel haben. Das ehemalige Tennis-Ass und der heutige Tennis-Experte Boris Becker traut indes eher Alexander Zverev den Titel bei den French Open zu als der deutschen Mannschaft den EM-Triumph. "Das ist eine Gretchenfrage, wie ich es beantworte, ist es schlecht", sagte der Eurosport-Experte dem SID auf eine entsprechende Frage: "Ich bin mal direkt und sage, dass Zverev größere Chancen hat, Paris zu gewinnen." Der Deutsche trifft heute im Halbfinale auf den Griechen Stefanos Tsitsipas.

+++ Pires sieht Portugal vor Deutschland +++

Der frühere Welt- und Europameister Robert Pires sieht in der Frankreich-Gruppe nicht die DFB-Elf als stärksten Gegner der "Equipe Tricolore". "Portugal ist der härteste Gegner. Sie sind am schwersten zu schlagen. Das wird schon ein kleines Finale", sagte der 47-Jährige ehemalige Weltklasse-Mittelfeldspieler als Experte des französischen Senders RTL. Frankreichs Auftaktgegner Deutschland bezeichnete er als "sehr solide. Sie haben eine erfahrene Abwehr, sind mit allen Wassern gewaschen und werden glänzen wollen, weil sie zu Hause spielen." Grundsätzlich mache er sich um Frankreich aber "keine Sorgen. Ich glaube an dieses Team."

kon

Vier Deutsche dabei: Alle EM-Torschützenkönige seit 1960