3. Liga

Lautern feiert ersten Heimsieg - Ingolstadt und Dresden rücken näher ran

3. Liga, 12. Spieltag: Halles wichtiger Sieg - SVWW bleibt dran

Lautern feiert ersten Heimsieg - Ingolstadt und Dresden rücken näher ran

Kaiserslauterns Marlon Ritter jubelt über sein Siegtor gegen Lübeck.

Kaiserslauterns Marlon Ritter jubelt über sein Siegtor gegen Lübeck. Getty Images

Im sechsten Anlauf: Lautern feiert ersten Heimsieg

Im sechsten Anlauf hat es für den 1. FC Kaiserslautern endlich mit dem ersten Heimsieg der Saison geklappt: Am Mittwochabend fuhren die Roten Teufel gegen den VfB Lübeck einen 1:0-Erfolg ein, Matchwinner war Joker Ritter, der in der 88. Minute zum Sieg traf. Lübeck musste erstmals nach vier Siegen in Folge den Platz wieder als Verlierer verlassen. Beim Aufsteiger fehlte das komplette Trainerteam wegen positiver Coronatests.

Dritter Sieg in Serie: Dresden bleibt auf Kurs

Die SG Dynamo Dresden stellte auch gegen die SpVgg Unterhaching ihre derzeit gute Form unter Beweis: Mit dem 2:0 (Tore: Hartmann, 26.; Hosiner, 42.) feierten die Sachsen bereits den dritten Sieg in Folge und festigten damit Rang drei. Die Oberbayern dagegen warten nunmehr seit sechs Partien auf einen Dreier und verbleiben unter dem Strich.

Ingolstadt rückt nach drittem Streich näher an Saarbrücken ran

Der FC Ingolstadt bleibt nach dem 12. Spieltag erster Verfolger von Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken. Die Schanzer gewannen nach Rückstand mit 3:1 beim FC Bayern II und liegen nur noch einen Zähler hinter dem 1. FCS. Kern brachte den FCB II zwar früh in Führung (3.), doch Elva (31.), Eckert Ayensa (72.) und Beister (90.+3) schossen Ingolstadt noch zum Sieg. Der amtierende Drittligameister FCB II kassierte die dritte Niederlage in Folge und rutschte auf den letzten Nicht-Abstiegsplatz ab.

Kein Sieger im Ostduell

Das Duell zwischen dem 1. FC Magdeburg und Hansa Rostock endete 1:1. Der eine Punkt hilft keinem der beiden Teams so richtig weiter, der FCM verbleibt unter dem Strich, die Hansakogge verlor Boden auf die Aufstiegsränge. Kapitän Beck schoss die Magdeburger in Führung (31.), Verhoek glich für Rostock aus (53.).

Auch die Partie zwischen Viktoria Köln und dem FSV Zwickau endete 1:1. Lange Zeit deutete vieles auf ein torloses Remis hin, in der Schlussphase überschlugen sich dann die Ereignisse: Zunächst schoss Thiele vom Punkt Viktoria in Führung, die Zwickaus Schröter ebenfalls per Strafstoß in der zweiten Minute der Nachspielzeit noch egalisierte.

Markus Mendler

Markus Mendler (r.) erzielt das 1:1 für Saarbrücken. imago images

Löwen kommen später - und nehmen einen Punkt mit

Mit 30 Minuten Verspätung war die Partie zwischen dem SC Verl und 1860 München in Paderborn gestartet. Das Flugzeug der Löwen hatte Verspätung. Die Reise-Strapazen steckten die Gäste aber gut weg - Lex sorgte für die Führung (20.). Ausgerechnet der bei den Löwen ausgebildete SC-Startelfdebütant Lannert sorgte nach 38 Minuten für den Ausgleich. In einem chancenarmen zweiten Durchgang stellte Erdmanns Lattentreffer den einzigen Aufreger dar - so blieb es beim 1:1, durch das die Löwen zumindest vorübergehend auf Rang drei kletterten.

Remis nach Toren und Alu-Treffern: FCS bleibt Erster

Parallel empfing Türkgücü München den 1. FC Saarbrücken im Olympiastadion. Erstmals seit 2005 (Bayerns 3:2-Sieg gegen Chelsea) fand damit wieder ein Fußball-Pflichtspiel unter Flutlicht in der traditionsreichen Spielstätte im Norden Münchens statt. Die Gastgeber motivierte das offensichtlich mehr: Neuzugang Bouziane traf mit etwas Glück nach acht Minuten zur Führung, Mendler glich nach punktgenauer Shipnoski-Flanke im zweiten Durchgang aus (61.). Weil Jacob (37., Pfosten) und Berzel (80., Latte) nur Alu trafen, blieb es beim Remis, durch das der FCS die Tabellenführung verteidigt.

Duisburg dreht zunächst das Spiel - nimmt aber nur einen Punkt mit

Die erhoffte Wende unter dem neuen, alten Coach Gino Lettieri war in Duisburg ausgeblieben - und auch in Mannheim lief es zunächst nicht gut: Ferati brauchte drei Minuten, um die Zebras in Rückstand zu bringen. Ghindovean erzielte aber nur acht Minuten später das 1:1 (11.). Nach dem Seitenwechsel dauerte es wieder nur kurz, bis der Ball im Netz lag: Stoppelkamp drehte mit einem platzierten Schuss zum 2:1 das Spiel (47.), dann brachte Doppelpacker Ferati die Hausherren wieder zurück (60.). Verlaat hätte um ein Haar das 3:2 markiert (69., Pfosten), es blieb aber beim 2:2, durch das der MSV in der Abstiegszone stecken bleibt.

Eberweins Premierentreffer führt zum HFC-Befreiungsschlag

Dem Halleschen FC ist dagegen ein kleiner Befreiungsschlag geglückt. Die Saalestädter fuhren beim KFC Uerdingen ihren dritten Auswärtssieg ein. Nach zähem Ringen gelang Sommer-Transfer Eberwein aus dem Nichts der Treffer zum 1:0 (58.). Die knappe Führung hatte bis zum Schlusspfiff Bestand.

Meppen verliert in Wiesbaden und bleibt Letzter

Seit Ende Oktober hat der SV Meppen kein Pflichtspiel mehr bestritten, positive Corona-Fälle verhinderten einen Spielbetrieb. Beim "kleinen Re-Start" traten die Emsländer in Wiesbaden an und verkauften sich 70 Minuten lang gut - dann erzielte Korte mit einem Sololauf durch den Strafraum das durchaus schmeichelhafte 1:0 für den SVWW (71.). Die Hessen halten damit Anschluss an die Spitzengruppe, Meppen hält die Rote Laterne.

jer

Dresden entsendet Trio - Zeitz zum Vierten: Die kicker-Elf des Tages