Int. Fußball

Land unter in Down Under - Osieck gefeuert!

Hiddink und Houllier als Nachfolger im Gespräch

Land unter in Down Under - Osieck gefeuert!

Aller Einsatz an der Linie vergebens: Nach Australiens Pleite in Paris war Holger Osieck seinen Job los.

Aller Einsatz an der Linie vergebens: Nach Australiens Pleite in Paris war Holger Osieck seinen Job los. Getty Images

Australiens Topstar Tim Cahill zeigte sich via Twitter ernüchtert: "Wir möchten Holger dafür danken, uns die dritte WM-Teilnahme beschert zu haben. Es ist das erste Mal, dass jemand entlassen wird, der uns zur WM geführt hat. Ein trauriger Tag für den Fußball in Oz".

Auch Australiens Kapitän Lucas Neill war sichtlich bewegt: "Australien sollte stolz und dankbar sein. Asien-Cup-Finale und WM-Qualifikation - danke und alles Gute, Boss!". Es waren honorige Worte des Abschieds für ihren deutschen Trainer Holger Osieck, der nur kurz nach der 0:6-Niederlage der Socceroos gegen Frankreich sein Amt abgeben musste.

Hilflos überfordert hatten sich die Australier im Pariser Prinzenpark präsentiert und waren dabei mit den Gegentoren durch Ribery, Giroud (2), Cabaye , Debuchy und Benzema noch gut bedient. Auch im Länderspiel zuvor in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia hatten die Gastgeber Australien ein halbes Dutzend Treffer eingeschenkt. Unter dem Strich war das zu viel für den australischen Verband, der mit Blick auf die kommende WM und den 2015 in Australien stattfindenden Asien-Cup nun das seit 2010 andauernde Engagements Osiecks beendete.

Zum Thema

Osieck, bei Deutschlands letztem WM-Sieg 1990 Co-Trainer unter Franz Beckenbauer, ahnte bereist kurz nach dem Frankreich-Spiel das nahende Unheil und kommentierte seine Lage nüchtern: "Nach zwei hohen Niederlagen werden immer die Diskussionen angeheizt. Ich bin lange genug im Geschäft, um zu wissen, was kommt. Die Verdienste der Vergangenheit zählen nicht mehr, das ist sicher!"

Als Nachfolger des deutschen werden bereits zahlreiche prominente Namen gehandelt. Neben australischen Trainern zählen auch Erfolgscoach Guus Hiddink aus den Niederlanden oder der Franzose Gerard Houllier zu den Kandidaten. Übergangsweise wird nun am Dienstag Osiecks Assistent Aurelio Vidmar die Mannschaft beim Spiel gegen Kanada in London betreuen.