NBA

Lakers verlieren Marathon-Match - 0:15-Absturz kostet Celtics den Sieg

NBA: Orlando kassiert nächste Niederlage

Lakers verlieren Marathon-Match - 0:15-Absturz kostet Celtics den Sieg

Geknickter King: Die Lakers um LeBron James  nach der Niederlage gegen die Kings.

Geknickter King: Die Lakers um LeBron James  nach der Niederlage gegen die Kings. Getty Images

Drei Verlängerungen brauchte es zwischen Los Angeles Lakers und Sacramento Kings, bis ein Sieger feststand. Die Kings (8:12) behielten am Ende mit 141:137 die Oberhand und verkürzten im Westen den Rückstand auf die ambitionierten wie derzeit enttäuschenden Lakers (10:11).

Im vierten Viertel und in der ersten Verlängerung hatten die Gäste für die letzten Punkte gesorgt, um eine Niederlage abzuwenden. In der zweiten Verlängerung gelang LeBron James der 124:124-Ausgleich für die Hausherren. In der dritten Extrazeit setzten sich die Kings dank eines 11:2-Laufs entscheidend ab. De'Aaron Fox war mit 34 Punkten und acht Assists bester Spieler Sacramentos, bei den Lakers kam James auf 30 Zähler und elf Assists.

Der "King" war vor dem Spiel von der Liga mit einer Geldstrafe von 15.000 Dollar belegt worden. Der Superstar hatte in der vorherigen Partie gegen die Indiana Pacers eine "obszöne Geste getätigt", so die Liga.

James verpasst Buzzer-Beater: Lakers verlieren Triple-Overtime-Krimi

alle Videos in der Übersicht

Achterbahnfahrt der Celtics endet ungut

Die Boston Celtics um den deutschen Nationalspieler Dennis Schröder haben sich gegen die San Antonio Spurs nicht für ihre furiose Aufholjagd belohnt. Einen 24-Punkte-Rückstand nach 16 Minuten holten die Celtics auf, mussten sich letztlich aber mit 88:96 (37:52) geschlagen geben.

Im vierten Viertel schienen die Gäste aus Boston die Partie zu ihren Gunsten zu drehen, Schröder sorgte per Dreier bei fünfeinhalb Minuten zu spielen für die höchste Führung der Celtics (84:77). Diesen Sieben-Punkte-Vorsprung behaupteten Schröder und Co. auch bis drei Minuten vor Schluss, dann brachen die Celtics ein und kassierten einen 0:15-Lauf. Schröder rutschte in die Startformation und beendete die Partie mit acht Punkten, fünf Rebounds und vier Assists.

Magic gehen gegen Chicago unter - Curry im Flow

Franz und Moritz Wagner mussten mit den Orlando Magic ihre bislang höchste Pleite der Saison einstecken: Das Team aus Florida hatte gegen die Chicago Bulls mit 88:123 (46:55) keine Chance. Franz kam auf 15 Punkte, Moritz erzielte neun Zähler. Orlando konnte nur vier seiner bislang 20 Saisonspiele für sich entscheiden, Chicago (13:7) zählt zur Spitzengruppe im Osten.

Isaiah Hartenstein feierte mit den Los Angeles Clippers (11:8) hingegen einen 107:96 (64:40)-Heimerfolg gegen die Detroit Pistons, Hartenstein streute zehn Punkte ein. Erster im Westen bleiben die Golden State Warriors, die ihre Bilanz durch ein 118:103 gegen die weiterhin auswärtsschwachen Portland Trail Blazers (1:9 bei gesamt 10:10) auf 17:2 stellten. Stephen Curry sammelte 32 Punkte, versenkte sechs Dreier.

aho/dpa

Durant schleicht sich an: Das sind die besten Punktesammler in der NBA-Geschichte