Regionalliga

Lachheb ist einer von vier Neuen beim KSV

Kassel: Nulle-Ersatz gefunden - Kullmann kommt aus Homburg

Lachheb ist einer von vier Neuen beim KSV

Von Halle nach Hessen: Adli Lachheb wechselt nach Kassel.

Von Halle nach Hessen: Adli Lachheb wechselt nach Kassel. imago

Lachheb ist der prominenteste Name aus dem Quartett der Neuen. Der Tunesier sammelte im Trikot von Erzgebirge Aue und dem MSV Duisburg reichlich Zweitliga-Erfahrung. Vergangenen Sommer kehrte er nach dem Lizenzentzug der Duisburger zum Halleschen FC zurück, den er 2010 Richtung Aue verlassen hatte. Die zweite Liaison zwischen Lachheb und dem HFC wurde jedoch ein Flop, früh verlor der Verteidiger seinen Platz in der Innenverteidigung an Kristian Kojola. Lachheb geriet aufs Abstellgleis, kam zuletzt gar nicht mehr zum Einsatz. Am Donnerstag wurde der Vertrag des 26-Jährigen in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst, der Wechsel zu Hessen Kassel erfolgte daher ablösefrei.

Nachdem der Vertrag von Carsten Nulle aufgelöst worden war - der Torhüter hat inzwischen beim Ligarivalen Wormatia Worms unterschrieben -, musste sich der KSV zudem auf Torwartsuche begeben. Fündig wurde man bei Viktoria Köln. Von dort wechselt Raphael Koczor an die Fulda. Der 25-Jährige, der in der Hinrunde zu den stärksten Torhütern der Regionalliga West gehörte (15 Gegentore in 16 Spielen), wird zunächst bis Saisonende ausgeliehen. Wie Lachheb für die Innenverteidigung kommt ein zweiter Viktoria-Akteur: Henrik Giese (24) soll den Konkurrenzkampf anheizen.

Spielersteckbrief Kullmann
Kullmann

Kullmann Christopher

Spielersteckbrief Lachheb
Lachheb

Lachheb Adli

Spielersteckbrief Koczor
Koczor

Koczor Raphael

Spielersteckbrief Giese
Giese

Giese Henrik

Kullmann bringt Bundesliga-Erfahrung mit

Die vierte Neuverpflichtung, die die Hessen am Donnerstag bekanntgaben, ist Angreifer Christopher Kullmann. Der 27-Jährige wechselt von Ligakonkurrent FC Homburg zu den Löwen. Für Borussia Dortmund bestritt er einst sieben Bundesligaspiele, ehe er über die Stationen Oberhausen und Bielefeld nach Homburg kam. In sieben Partien traf er in dieser Saison zweimal.