NFL

NFL, Week 12: Elf Erkenntnisse vom Wochenende

Best of NFL 2021, Week 12

La Fleurs Trainerklasse und Lamar Jacksons Fehlerfest: Elf Erkenntnisse aus Week 12

Flüstert den Packers um Aaron Rodgers (re.) auch in der dritten Saison Erfolg ein: Head Coach Matt LaFleur.

Flüstert den Packers um Aaron Rodgers (re.) auch in der dritten Saison Erfolg ein: Head Coach Matt LaFleur. imago images/Icon SMI

1. Thanksgiving stand an diesem Spieltag zunächst im Vordergrund - und die Tatsache, dass die obligatorisch an diesem Feiertag startenden und zu Hause spielenden Detroit Lions (0:10:1) weiterhin sieglos sind. 14:16 hieß es gegen die Chicago Bears nach einem spannenden Finale.

2. Weit mehr Eindruck machte an Thanksgiving aber der Thriller zwischen Dallas (7:4) und Las Vegas (6:5). Das große Thema beim dramatischen 36:33 in der Overtime für die Raiders waren die Strafen: 28-mal wurde vom Gespann eine Flagge geworfen - für insgesamt 276 Yards.

3. Die Cowboys haben damit schon zum dritten Mal in Folge das obligatorische Heimspiel an diesem Feiertag verloren.

4. Und um Thanksgiving rund zu machen: Seit 2019 haben stets die Auswärtsmannschaften an diesem besonderen Football-Tag gewonnen (8:0), was im Umkehrschluss auch jeweils drei Heimpleiten für Detroit und Dallas am Stück bedeutet.

5. Am normal vollgepackten Sonntag von Week 12 dann stiegen unter anderem die Tampa Bay Buccaneers ins Geschehen ein - und siegten nach einem intensiven Schlagabtausch bei den Indianapolis Colts mit 38:31. Tom Brady verbesserte sich in seiner langen Karriere damit auf 89:24 Siege in den Spieltagswochen 12 bis 17.

6. Außerdem hat der siebemalige Super-Bowl-Champion "TB12" nun schon neunmal am Stück gegen Indy gewonnen.

7. Bradys ehemaliges Team, die New England Patriots (8:4), sind derweil mit das heißeste Team der NFL. Rookie-Quarterback Mac Jones überragt in diesen Wochen mit absoluter Zuverlässigkeit und hat die Pats, die 2020 noch mit 7:9 die Play-offs verpassten, mit einem 36:13 gegen die Tennessee Titans (8:4) zum inzwischen sechsten Sieg in Serie geführt.

Mehr zu Week 12: Brady braucht in Indy eine zuverlässige rechte Hand - Cam Newton auf der Bank

8. Ganz anders die Stimmungslage in Charlotte, wo die Carolina Panthers nach 3:0-Saisonstart inzwischen bei 5:7 angekommen sind. Unter Rückkehrer Cam Newton (schon zwischen 2011 und 2019 im Team) hat das Franchise übergreifend schon zehn Pleiten am Stück kassiert.

9. Bei den Green Bay Packers (9:3) läuft es derweil trotz diverser Verletzungssorgen richtig rund, was auch mit Matt LaFleur zu tun hat. Der Head Coach überzeugt auch in seiner dritten Spielzeit in Wisconsin - und hat bis dato noch nie zwei Partien am Stück verloren. Das jetzige 36:28 gegen die Los Angeles Rams (7:4) kam direkt nach dem knappen 31:34 bei den Minnesota Vikings aus Week 11.

10. Apropos Vikings (5.6: Minnesotas Quarterback Kirk Cousins hat nach dem Coup gegen die Packers zuletzt eine Niederlage bei den nun bei 6:5 stehenden San Francisco 49ers hinnehmen müssen (26:34). Dennoch avancierte der Spielmacher dabei zum ersten Spieler der Vikings-Geschichte, der in 25 aufeinanderfolgenden Partien jeweils mindestens einen Passing Touchdown verbucht hat.

11. Im Sunday Night Game kam es an diesem Wochenende noch zum Vergleich zwischen Baltimore (8:3) und Cleveland (6:6) - und hier leistete sich Ravens-Quarterback Lamar Jackson zum ersten Mal in seiner Laufbahn gleich vier (!) Interceptons. Und trotzdem konnten das die Browns nicht zum Sieg nutzen, sie verloren vielmehr am Ende mit 10:16. Seit 2013 hat es kein Spielmacher mehr geschafft, ein Spiel in der Regular Season trotz vier Interceptions zu gewinnen (0:41 so die Bilanz seither, nun heißt es 1:41).

mag