3. Liga

Kutschke: "Ob wir Tabellenführer sind oder nicht, ist dann egal"

Ingolstadt erstmals in dieser Saison wettbewerbsübergreifend seit drei Spielen sieglos

Kutschke: "Ob wir Tabellenführer sind oder nicht, ist dann egal"

Enttäuschung in Ingolstadt: Die Schanzer um Kapitän Stefan Kutschke (li.) konnten im März noch nicht gewinnen.

Enttäuschung in Ingolstadt: Die Schanzer um Kapitän Stefan Kutschke (li.) konnten im März noch nicht gewinnen. imago images

Mit dem 2:2 gegen die Zweitvertretung des FC Bayern München am vergangenen Samstag verpasst der FC Ingolstadt um Kapitän Stefan Kutschke zum zweiten Mal in Folge den Dreier in der Liga und den Sprung an die Tabellenspitze. "Wir sind verärgert, dass wir den Sieg da nicht holen. Ob wir dann Tabellenführer sind oder nicht, ist dann egal", ließ Kutschke auf dem FCI-YouTube-Kanal wissen.

Eigentlich wird es dem FCI aber nicht egal sein, ob er Tabellenführer ist oder nicht. Nach dem 0:2 in Magdeburg und dem Remis zwischen Dresden und Rostock vor zehn Tagen, hatten die Schützlinge von Tomas Oral die Chance, ein Ausrufezeichen zu setzen, schon einmal verpasst. Und die neuerliche Gelegenheit am vergangenen Spieltag, als Dresden und Rostock ohne Punkte blieben, ließen die Schanzer mit dem Remis gegen den FCB II wieder ungenutzt.

Spielersteckbrief Kutschke
Kutschke

Kutschke Stefan

3. Liga - 32. Spieltag
3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Hansa Rostock Hansa Rostock
61
2
Dynamo Dresden Dynamo Dresden
59
3
FC Ingolstadt 04 FC Ingolstadt 04
59
FC Ingolstadt 04 - Die letzten Spiele
MSV Duisburg Duisburg (A)
1
:
5
1. FC Saarbrücken Saarbrücken (H)
0
:
0

Wir spielen nicht gegen Blau-Weiß Kösching

Stefan Kutschke

Jonathan Kotzke sieht den Grund dafür in der extrem engen Liga: "Da gibt's keinen einfachen Gegner". "Wir spielen nicht gegen Blau-Weiß Kösching, das ist halt eine gute Mannschaft", sagt auch Kutschke. Während Kutschke nach der Pleite in Magdeburg noch von einer "persönlichen Beleidigung" gesprochen hatte, gab sich der Kapitän nach dem Remis gegen die Bayern kämpferisch: "Wir brauchen Siege, Siege, Siege".

Hoffnung bleibt weiterhin die Heimstärke

Hoffnung macht den Donaustädtern da die eigene Heimstärke (13 Siege, drei Remis und nur eine Niederlage) - und für die nächste Begegnung der kriselnde SV Meppen. Am Sonntag (13 Uhr, LIVE! bei kicker) empfangen die Schanzer die Emsländer, wieder gegen ein Kellerkind der Tabelle. Der FCI spielt als letztes der drei Topteams am 32. Spieltag - eventuell bieten Rostock (Freitag) und Dresden (Samstag) ja zum dritten Mal in Folge die Tabellenspitze an.

Meppen kommt seinerseits mit der drittschlechtesten Auswärtsbilanz angereist und hat in den vergangenen zwei Partien zweimal verloren. Für die Mannschaft bedeutet das Tabellenplatz 15. Auf der anderen Seite können sich Frings und Co. vielleicht an Magdeburg und dem FC Bayern orientieren und die Schanzer erneut ärgern.

Löwen bleiben den Schanzern auf den Fersen

Ärgern werden sich Kutschke und Co. nicht nur über die eigene Punktausbeute. Der vor zwei Wochen noch für groß genug befundene Abstand auf 1860 beträgt mittlerweile nur noch vier Zähler. Die Löwen legen wöchentlich nach, und das auch gegen Topteams (Dresden, Ingolstadt und Verl). Dabei beträgt die Tordifferenz der Münchner +29, während die Schanzer nur neun Tore im Plus stehen. Es bleibt eng.

kon