Bundesliga

Union Berlin: Kruse und Trimmel trainieren wieder voll mit

Union bangt um Abwehrchef Knoche

Kruse und Trimmel trainieren wieder voll mit

Auch im Training wieder voll da: Union Berlins Max Kruse (li.) und Christopher Trimmel.

Auch im Training wieder voll da: Union Berlins Max Kruse (li.) und Christopher Trimmel. imago images/camera4+

Es gehört zu den Eigenarten des 1. FC Union Berlin, dass über Verletzungen am liebsten gar keine Details bekanntgegeben werden. Von Robin Knoche berichtete Trainer Urs Fischer in der Pressekonferenz am Donnerstag lediglich, dass sich der Abwehrchef im nicht öffentlichen Training verletzt habe. Über das in Mitleidenschaft gezogene Körperteil wollte der Schweizer keine Angabe machen.

Knoche sei aber am frühen Nachmittag untersucht worden. Sollte der Dauerbrenner ausfallen, würde er am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld seine ersten Pflichtspiel-Sekunden in dieser Saison verpassen. Union müsste die mutmaßliche Dreierkette mit einem anderen Abwehrchef besetzen. In erster Linie käme dafür wohl Marvin Friedrich, der sonst immer rechts von Knoche aufläuft, in Frage.

Möhwald vor Comeback

Bei drei anderen Akteuren gab es grünes Licht von Fischer. Verteidiger und Kapitän Christopher Trimmel sowie Offensivstar Max Kruse konnten am Donnerstag wieder voll mittrainieren . Der Schlag, den Trimmel am Mittwoch zum Ende der Vormittagseinheit aufs Sprunggelenk bekommen hatte, brachte offensichtlich keine Nachwehen mit sich. Kruse hat seine Knöchelblessur überwunden, die er sich bei der 2:4-Niederlage bei Borussia Dortmund zuzog.

Für Sechser Kevin Möhwald könnte es das Comeback geben. Die Oberschenkelverletzung aus dem letzten Heimspiel gegen den FC Augsburg (0:0) ist auskuriert. "Es sieht so aus, dass er wieder eine Option für den Kader ist", meinte Fischer.

Trotz Heimstärke: Fischer warnt vor Bielefeld

In die Partie gegen Bielefeld geht Union derweil als Favorit. Zu Hause ist die Mannschaft seit 19 Meisterschaftsspielen ungeschlagen. Und: In der Vorsaison gab es gegen die damals noch von Ex-Union-Coach Uwe Neuhaus betreuten Arminen einen glatten 5:0-Heimerfolg. Von einem Selbstläufer will Fischer aber nichts wissen. "Es wird ein ganz enges Spiel. Wir brauchen eine gewisse Geduld. Eins ist klar, sie werden es uns wirklich schwer machen", erklärte der Schweizer.

Zürichs Ex-Trainer Massimo Rizzo hospitiert bei Union

Einen Spieler aus seiner Heimat hat Fischer noch nicht im Kader gehabt, seit er 2018 bei Union anheuerte. In dieser Woche hospitiert mit Massimo Rizzo aber immerhin ein vertrauter Landsmann in Köpenick. Rizzo war einst bei der U 21 des FC Zürich Co-Trainer von Fischer.

Bis zum Ende der vergangenen Spielzeit hatte Rizzo das Cheftraineramt bei den Profis des FC Zürich inne. "Er hat im Moment Zeit. Deswegen haben wir ihn gern eingeladen. Er schaut uns ein bisschen auf die Hände", sagte Fischer. Vielleicht bringt Rizzo auch Glück, damit gegen die Arminia der zweite Saisonsieg eingefahren werden kann. 

Matthias Koch

Diese prominenten Ex-Bundesligaspieler sind aktuell vereinslos