Bundesliga

Kriterien: Nur die Leistung zählt, nicht das Potenzial

Die kicker-Rangliste zur Bundesliga

Kriterien: Nur die Leistung zählt, nicht das Potenzial

Die kicker-Rangliste der Bundesliga

Die kicker-Rangliste der Bundesliga kicker

Vor 66 Jahren veröffentlichte der kicker erstmals die Rangliste des deutschen Fußballs. Seit jenem Jahr, 1956, steckt die Redaktion im Halbjahres-Rhythmus die Köpfe zusammen, argumentiert, diskutiert - und stimmt letztendlich ab, welche Spieler die Auszeichnung erfahren, aufgeführt zu werden.

Erbrachte Leistung im Bewertungszeitraum

Für die Einordnung der Spieler ist nicht deren Potenzial, sondern nur die erbrachte Leistung im Bewertungszeitraum entscheidend. Und dabei geht es nicht nur um kicker-Noten, Tore, Assists oder Zweikampfwerte; auch der Gesamteindruck unserer Experten, die nah dran sind an den jeweiligen Klubs und Spielern, ist wertvoll für die Einschätzung.

In den Bewertungszeitraum für diese Sommer-Rangliste fallen die Spiele, die im ersten Halbjahr 2022 ausgetragen wurden - sowohl für die Vereine (in der Liga sowie in den nationalen und internationalen Pokalwettbewerben) als auch für die Nationalmannschaften (die Länderspiele im Juni werden nicht mehr mit einbezogen).

Mindestens neun benotete Pflichtspieleinsätze

Voraussetzung für eine Einstufung in der Rangliste der Bundesliga ist, dass ein Spieler insgesamt mindestens neun benotete Pflichtspieleinsätze im Bewertungszeitraum für seinen Klub oder sein Nationalteam vorweisen kann. Aufgeführt werden die Spieler jeweils auf der Position, auf der sie die meisten Spiele absolviert haben.

Timeline: Alle kicker-Ranglisten der Bundesliga auf einen Blick

Berater-Ausgaben: BVB und Leipzig noch vor Bayern