Regionalliga

Kray rüstet mit Trio auf - Lorenz wird Coach

Verstärkungen in allen Mannschaftsteilen

Kray rüstet mit Trio auf - Lorenz wird Coach

Verstärken den FC Kray: Kai Henkel, Kamil Waldoch und Eric Yahkem (v.li.).

Verstärken den FC Kray: Kai Henkel, Kamil Waldoch und Eric Yahkem (v.li.). Imago

Mittelstürmer Yahkem hat schon die vergangenen zwei Wochen beim neuen Trainerteam um Michael Lorenz und Denis Tahirovic an den Übungseinheiten teilgenommen und scheinbar einen guten Eindruck hinterlassen. Er sei ein schneller, robuster und durchsetzungsstarker Stürmer, der dem Trainerteam weitere taktische Möglichkeiten biete, heißt es auf der Website des Vereins. Der 22-Jährige stammt aus der Jugend des Wuppertaler SV, für den er auch in der letzten Saison in der Oberliga Niederrhein auf Torejagd ging (32 Spiele, vier Tore, fünf Vorlagen). Weitere Stationen seiner Karriere waren unter anderem der KFC Uerdingen, die SG Wattenscheid 09 und der VfB Hüls.

Mit dem ebenfalls 22-jährigen Waldoch wechselt ein Defensivallrounder an die Buderusstraße. Der Deutsch-Pole kann sowohl in der Abwehr als Innenverteidiger als auch auf der rechten Seite agieren sowie im defensiven Mittelfeld auflaufen. "Kamil wird uns mit seiner Aggressivität und Dynamik weiterhelfen und dem Team weitere Stabilität verleihen", ist Teammanager Fabian Decker vom Neuzugang, der einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2016 unterschrieb, überzeugt. Der beim FC Schalke 04 ausgebildete Waldoch bestritt in der vergangenen Spielzeit 33 Partien für SW Essen, wobei ihm vier Tore und eine Vorlage gelangen.

Bei dem Verein aus dem Ruhrgebiet wollte eigentlich auch Schlussmann Henkel spielen, doch nun hat sich der 1,88 Meter große Keeper doch für einen Wechsel zum FC Kray entschieden. Der 21-Jährige wurde bei Rot-Weiß Oberhausen ausgebildet, stand im letzten Jahr fünf Mal für den VfB Homberg zwischen den Pfosten und behielt dabei einmal eine weiße Weste.

Lorenz übernimmt Traineramt

Neuer Cheftrainer des FCK: Michael Lorenz.

Neuer Cheftrainer des FCK: Michael Lorenz. Imago

Der neue Übungsleiter Lorenz begrüßt nun also noch zwei weitere Spieler bei seinen Einheiten. Der am Montag vorgestellte Trainer blickt bereits auf die neue Spielzeit voraus: "Man spürt, dass der 1. Spieltag näher rückt und jeder um seinen Platz innerhalb der Mannschaft kämpft. Wir haben eine junge, charakterlich einwandfreie und willige Truppe zusammen", so der 35-jährige Berliner, der den Klassenerhalt als Ziel ausgibt: "Wir haben eine junge, charakterlich einwandfreie und willige Truppe zusammen, die noch etwas Zeit benötigt, die wir nicht wirklich haben. Es gilt mit absoluter Geschlossenheit unserem Ziel Klassenerhalt alles unterzuordnen." Dabei stehe der Teamgedanke über allem. "Es entscheiden oft Herz, Leidenschaft, Begeisterung und Teamgeist."

Kray ist dabei die erste Trainerstation des Ex-Spielers, der in der Jugend des BFC Dynamo ausgebildet wurde und sich anschließend dem KFC Uerdingen anschloss. Für die Krefelder sowie für den SV Babelsberg 03 und Rot-Weiss Essen absolvierte der ehemalige Abwehrspieler 57 Spiele in der 2. Bundesliga. Zwischen 2003 und 2005 spielte der Ex-Profi zudem für den SC Paderborn. Vor zwei Jahren beendete der heutige A-Lizenzinhaber schließlich seine Karriere.

Lorenz hat einen Zweijahresvertrag bis 2016 unterzeichnet und wird die Mannschaft beim Saisonauftakt gegen den Mitaufsteiger SV Rödinghausen zusammen mit seinem Co-Trainer Tahirovic betreuen. Torwart-Trainer Andreas Krüger, Athletik-Trainer Kevin Kehl, und Konditionstrainer Sven Linnemann komplettieren das Trainerteam.

Ketsatis fällt monatelang aus

Verzichten muss Lorenz allerdings neben dem Langzeitverletzten und mittlerweile operierten Nico Blaszak auch auf Verteidiger Markus Wolf, der aufgrund einer Knieverletzung vier Wochen fehlen wird. Noch schlimmer hat es Rückkehrer Georgios Ketsatis getroffen, der mit einem Mittelfußbruch mindestens drei Monate aussetzen muss.