Bundesliga

Gladbachs Christoph Kramer: Immer wieder Kopftreffer - Einsatz gegen Köln?

Gladbachs Mittelfeldspieler mit Gehirnerschütterung?

Kramer: Immer wieder Kopftreffer

Christoph Kramer musste in Leipzig vom Platz gebracht werden.

Christoph Kramer musste in Leipzig vom Platz gebracht werden. imago images

Es waren Bilder, die Schlimmes erahnen ließen. Ein sichtlich benommener Christoph Kramer, der von Mannschaftsarzt Dr. Ralf Doyscher und Physiotherapeut Hendrik Schreiber vom Platz geführt wird. Die Szene, die zum Schreckmoment führte: In der ersten Hälfte wollte Kramer gegen Timo Werner retten, warf sich in dessen Laufweg und wurde vom Nationalspieler unglücklich am Kopf getroffen - das Aus nach knapp einer halben Stunde.

Bei der Borussia gaben sie im Anschluss an das Spiel erst einmal leichte Entwarnung. "Möglicherweise ist es eine Gehirnerschütterung. Ich hoffe nicht, dass es etwas Schlimmeres ist", erklärte Trainer Marco Rose. "Es ging ihm schon besser als vorher, als er vom Platz runter ist. Ich hoffe, er glaubt nicht, dass es das WM-Endspiel war." Am Sonntagmorgen lag noch keine genauere Diagnose vor. Weiter Untersuchungen sollen folgen.

Kramer und die Kopfverletzungen - in Leipzig erwischte es den 28-Jährigen nicht zum ersten Mal. Unvergessen natürlich der Knockout im WM-Finale 2014 in Brasilien. Aber auch in den folgenden Jahren wurde er noch mehrfach am Kopf verletzt. Zum Beispiel im September 2017, als ihn Leipzigs Naby Keita mit dem Fuß im Gesicht traf und dafür die Rote Karte sah. Wenige Tage später zog er sich im Spiel gegen den VfB Stuttgart bei einem Zusammenprall Anastasios Donis eine Schädelprellung und einen Nasenbeinbruch zu. Im November 2017 dann wurde Kramer im Spiel gegen den FC Bayern nach einem Zusammenprall mit dem damaligen Teamkollegen Jannik Vestergaard ausgeknockt vom Platz getragen. Jetzt schon wieder ein Kopftreffer.

Sollte Kramer ausfallen: Strobl steht bereit

Klar ist: Ein Risiko werden die Borussen bei Kramer nicht eingehen. Die nächsten Tage zeigen, ob der Mittelfeldspieler für das Derby gegen den 1. FC Köln zur Verfügung steht. In Leipzig kam Tobias Strobl für Kramer in die Mannschaft und fügte sich problemlos ein.

Jan Lustig

U-20-Torschützen der Bundesliga: Sancho toppt alle