Bundesliga

Kramer schöpft Mut: "Dann kommen auch die Punkte"

Erster Bielefelder Saisonsieg gegen Hoffenheim?

Kramer schöpft Mut: "Dann kommen auch die Punkte"

Will am Wochenende den ersten Bundesligasieg der Saison einfahren: Bielefelds Chefcoach Frank Kramer.

Will am Wochenende den ersten Bundesligasieg der Saison einfahren: Bielefelds Chefcoach Frank Kramer. imago images/Revierfoto

Alltagshelden auf der Alm. Am Samstag beim Spiel gegen die TSG Hoffenheim begrüßt der DSC Arminia Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums Bielefeld in der Schüco-Arena, die während der Corona-Pandemie wertvolle Dienste geleistet haben und weiterhin leisten. Sie wurden jetzt im Rahmen der Aktion Alltagshelden von Arminia eingeladen. Die Bielefelder erwarten im dritten Heimspiel der Saison zum dritten Mal ein ausverkauftes Haus, das heißt 13.750 Zuschauer werden dabei sein.

Für Samir Arabi eine gute Zahl, die er gerne steigern möchte. "Wir sind reif, das auszubauen", sagt der Sport-Geschäftsführer der Arminia. Er meint damit nicht nur die Auslastung in Bielefeld, sondern in der gesamten Bundesliga. "Die ersten Spieltage haben an allen Standorten gezeigt, dass die Konzepte greifen. Wir müssen uns jetzt sukzessive an die Vollauslastung herantasten." Er habe die Hoffnung, dass dies noch in diesem Jahr passiert, so Arabi.

"Da müssen wir ein kleines Stück besser werden"

Sportlich muss Trainer Frank Kramer nach der 1:3-Niederlage in Mönchengladbach nur an wenigen Stellschrauben drehen. Denn der Auftritt am Niederrhein hat Mut gemacht. "Wenn wir die Intensität und die Entschlossenheit beibehalten, diese Leistungen kontinuierlich bringen, dann kommen auch die Punkte", sagt Arminias Chefcoach. "Man weiß nicht genau wann, aber dann kommen die in der Zahl, in der wir uns das wünschen."

Am liebsten schon gegen Hoffenheim, gegen die die Bielefelder in bislang vier Bundesliga-Partien noch keinen Dreier geholt haben. Verbessern muss die Arminia die Entschlossenheit beim Torabschluss. Das Herausspielen von guten Möglichkeiten gelang zuletzt gut, die Verwertung ist aber weiter das Problem der Bielefelder. Die Belebung des Offensivspiels soll aber nicht zu Lasten der Defensive gehen. "Da müssen wir ein kleines Stück besser werden: Chancen herausspielen ohne die Tür zu weit aufzumachen. In Gladbach haben wir sie viermal aufgemacht und dreimal hat es eingeschlagen", erklärt Kramer.

Pieper-Einsatz fraglich - "Keine Bedenken" bei Andrade

Ob Amos Pieper wieder in die Innenverteidigung zurückkehrt, ist offen. Der 23-Jährige hat nach seiner Sprunggelenksverletzung am Mittwoch Teile des Mannschaftstrainings absolviert, am Donnerstag konnte er beim Elf-gegen-Elf wieder mitmischen. "Wir müssen jetzt sehen, wie der Knöchel aussieht, welche Reaktion er gezeigt hat", sagt Kramer. Andres Andrade, der zum ersten Mal eine komplette Trainingswoche in Bielefeld mitgemacht hat, ist ebenfalls eine Alternative fürs Abwehrzentrum. "Er muss die Abläufe lernen, ein bisschen Zeit benötigt er", erklärt der Trainer. "Ich hätte aber keine Bedenken, ihn sofort zu bringen."

Heißt: Es läuft darauf hinaus, dass Nathan de Medina, der seine Sache in Gladbach ordentlich gespielt hat, erneut in der Innenverteidigung der Arminia anspielen wird. Er und seine Teamkollegen können dann den Alltagshelden zeigen, dass sie reif für den ersten Saisonsieg und den ersten Erfolg überhaupt gegen Hoffenheim sind. Denn nichts wünschen sich die Arminia-Fans sehnsüchtiger, als Spieltagshelden zu bejubeln.

Carsten Blumenstein

Klub für Klub: Diese Bundesliga-Verträge laufen 2022 aus