Bundesliga

Frank Kramer: "Fabian Klos haben wir immer im Kopf"

Bielefeld spielt erneut gegen Mainz

Kramer: "Fabian Klos haben wir immer im Kopf"

Am Samstag von Beginn an dabei? Bielefelds Torjäger Fabian Klos.

Am Samstag von Beginn an dabei? Bielefelds Torjäger Fabian Klos. imago images/HMB-Media

"Es gilt, eine Jetzt-erst-recht-Mentalität zu zeigen", erklärte Kramer nach dem bitteren 2:3 nach Verlängerung in Mainz. Die Chance zur schnellen Revanche bietet sich der Arminia schon am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker), da kommt Mainz in der Liga.

"Vor dem eigenen Tor müssen wir wacher und energischer sein, vor dem gegnerischen Tor müssen wir konsequenter sein", sieht Kramer Verbesserungsbedarf, zumal sein Team "viele Chancen" hatte, "aber auch viel hergegeben" hatte. "Wir haben gesehen, wie schnell sie etwas auslösen können, wenn sie umschalten. Unsere Antennen müssen ausgefahren sein. Sobald sich für sie die Tür öffnet, sind sie da."

Es gilt, dagegen anzugehen, aufzustehen, sich zu zeigen und am Samstag das bessere Ende auf unsere Seite zu ziehen.

Frank Kramer

Das will Kramer mit seinem Team verhindern, zumal die Lage in der Liga für die nach neun Spielen immer noch sieglosen Ostwestfalen bei einer Niederlage langsam prekär werden würde. "Es gilt, dagegen anzugehen, aufzustehen, sich zu zeigen und am Samstag das bessere Ende auf unsere Seite zu ziehen", so Kramer.

Seine "Jungs sind alle heiß", erklärte Kramer, "aber es können nur elf spielen." Ob Fabian Klos von Beginn an dazu gehört, ließ der DSC-Coach offen. "Fabian Klos haben wir immer im Kopf, wenn es um die Startelf geht. Er ist ein wichtiger Spieler mit Ansehen in der Mannschaft", unterstrich Kramer, der in den letzten drei Pflichtspielen den erfahrenen Angreifer nur als Joker gebracht hatte. Und er lobte ihn für seinen Auftritt am Dienstagabend: "Als er in Mainz kam, war er frisch, hatte eine Wucht und musste sich keine Gedanken machen, wie lange er durchhält." Und er schoss die Arminia mit seinem späten Ausgleich in die Verlängerung.

Ein Fragezeichen nur hinter Brunner

In Sachen Aufstellung will Kramer ohnehin "abwarten, wie die Verfassung der Spieler ist, die 120 Minuten in diesem intensiven Spiel alles gegeben haben." Nur bei Cedric Brunner, der schon in Mainz fehlte, steht ein Fragezeichen. Der Abwehrspieler, der bislang in allen neun Liga-Spielen in der Startelf stand, hat Probleme an der Sehne.

nik

Das sind die Trainer der Bundesligisten