WM

WM 2022: Kramaric schießt gegen Kanada-Coach Herdman zurück

Trainer Dalic kritisiert Kollegen

Kramaric schießt gegen Kanada-Coach Herdman zurück

Steilvorlage auch verbal genutzt: Andrej Kramaric (li.) und Kanada-Coach John Herdman.

Steilvorlage auch verbal genutzt: Andrej Kramaric (li.) und Kanada-Coach John Herdman. imago images (2)

Alphonso Davies erzielte am Sonntag Kanadas erstes WM-Tor überhaupt, darüber reden wollte der Bayern-Profi aber lieber nicht: Nach der 1:4-Niederlage gegen Kroatien, die für den Co-Gastgeber der WM 2026 das vorzeitige Aus bedeutete, schob er sich schnell ein Sandwich in den Mund, um wortlos an den wartenden Medienvertretern vorbeizukommen.

Dafür sprachen andere, mit besonderer Genugtuung vor allem die Kroaten. Und natürlich ging es um John Herdman. Der Trainer der kanadischen Nationalmannschaft hatte nach der unglücklichen 0:1-Auftaktniederlage voller Emotionen im TV-Interview gesagt, jetzt werde man "Kroatien f*****", und damit beim amtierenden Vize-Weltmeister für Wallungen gesorgt.

Kramaric: "Ich möchte Kanadas Trainer für die Motivation danken"

In der Heimat stürzten sich die Boulevardblätter auf die Aussage, und auch den Spielern diente sie vor dem Aufeinandertreffen am Samstag offenbar. "Ich möchte Kanadas Trainer für die Motivation danken", sagte Hoffenheim-Stürmer Andrej Kramaric nach dem Sieg, zu dem er einen Doppelpack beigesteuert hatte. "Am Ende hat Kroatien gezeigt, wer wen gef**** hat."

Kramarics Trainer Zlatko Dalic, der Herdmans Aussagen schon vor dem Spiel verurteilt und Respekt verlangt hatte, war nach dem Schlusspfiff ebenfalls nicht gut auf seinen 47-jährigen Kollegen zu sprechen. "Ich habe den anderen Cheftrainer nach dem Spiel nicht gesehen", kritisierte Dalic Herdmans Verhalten. "Wenn ich verliere, gratuliere ich dem Gewinner immer."

Dalic über Herdman: "Er ist offensichtlich verrückt"

Herdman - der vor seiner Übernahme der kanadischen Männer-Nationalmannschaft 2018 sieben Jahre lang die der Frauen trainiert hatte - sei zwar ein "guter Trainer" und "Top-Profi", müsse aber noch einiges lernen, so Dalic weiter. "Er war nicht da, so macht er das anscheinend. Er ist offensichtlich verrückt."

Lesen Sie auch:

Während Herdman und seine Elf am Donnerstag gegen Marokko nun nur noch um einen versöhnlichen WM-Abschluss spielen, reicht den Kroatien gegen Belgien (beide Spiele 16 Uhr, LIVE! bei kicker) ein Remis, um ins Achtelfinale einzuziehen - wo eine Mannschaft aus der "deutschen" Gruppe E warten würde.

jpe