Bundesliga

VfL Wolfsburg: Kovac und der "Jugend forscht"-Start

Wolfsburger Talente dürfen sich in der Vorbereitung zeigen

Kovac und der "Jugend forscht"-Start

Leitet am Montag sein erstes Training in Wolfsburg: Niko Kovac.

Leitet am Montag sein erstes Training in Wolfsburg: Niko Kovac. IMAGO/Sven Simon

Wenn Niko Kovac seine Spieler am Montag und Dienstag zu den obligatorischen Leistungstests bittet - die Profis werden auf Herz, Nieren bis hin zu den Zähnen gecheckt - dann werden zahlreiche namhafte Kräfte seines Kaders noch fehlen. Sämtliche Nationalspieler, die noch länger auf Reisen waren, fehlen, auch die Neuzugänge Jakub Kaminski (Polen), Patrick Wimmer (Österreich) und Kilian Fischer (deutsche U 21) waren noch im Einsatz. Sie alle werden wie auch Lukas Nmecha, Koen Casteels und Co. Anfang Juli bzw. spätestens zum Trainingslager in Seefeld (8. bis 16. Juli) zurückerwartet.

Wer kann zum Start auf sich aufmerksam machen?

Bis dahin will Kovac aber schon die ersten Schritte gemacht haben mit Spielern, die nicht minder prominent sind. Max Kruse etwa, Ridle Baku, Maxence Lacroix oder Maximilian Arnold. Um im Training jedoch auch mal elf gegen elf spielen lassen zu können, muss sich der neue Coach etwas einfallen lassen. Die Lösung lautet: Jugend forscht.

Zahlreiche Nachwuchskräfte aus der U 19 sollen zu Beginn der Vorbereitung die Chance erhalten, sich unter Kovac zu präsentieren. Talente wie Stürmer Sean Busch (18), der schon im vergangenen Sommer unter Mark van Bommel reinschnuppern durfte, oder der tschechische Mittelfeldspieler Lukas Ambros (18) spielen vor. Und sollten die Zeit nutzen - bis die Wolfsburger Nationalspieler ins Training einsteigen.

Thomas Hiete

Das sind die Trainer der Bundesligisten 2022/23