Bundesliga

Kostic sorgt für erste Bayern-Niederlage - Leverkusen bereit

7. Spieltag: BVB siegt auch ohne Haaland - Union jubelt in Mainz

Kostic sorgt für erste Bayern-Niederlage - Leverkusen ist bereit für den Meister

Frankfurt fügt Bayern die erste Niederlage zu, Leverkusen ließ in Bielefeld nichts anbrennen und ist bereit für das Spitzenspiel.

Frankfurt fügt Bayern die erste Niederlage zu, Leverkusen ließ in Bielefeld nichts anbrennen und ist bereit für das Spitzenspiel. imago images (2)

Doppelpack Schick in Bielefeld - Leverkusen punktgleich mit Bayern

Bayer 04 Leverkusen hat seine Hausaufgaben in Bielefeld erledigt und zum Abschluss des 7. Spieltags den Ostwestfalen eine schmerzhafte 0:4-Heimniederlage zugefügt. Die Seoane-Elf agierte extrem effizient - Diaby nutzte die zweite Großchance zur Führung. Danach hatte die Werkself etwas Glück, dass ein traumhaftes Hackentor von Wimmer von Schiedsrichter Felix Zwayer nach Studium der Bilder aberkannt wurde, weil Okugawa im Abseits gestanden hatte und Bayer-Keeper Hradecky irritiert haben soll. Es wäre der Ausgleich gewesen und hätte eventuell die Kramer-Elf beflügelt, stattdessen schlug Bayer-Torjäger Schick zum 2:0 zu. Und als sich die Arminen nach dem Seitenwechsel nochmals an einer Aufholjagd versuchten, war es wieder der tschechische Stürmer, der ihnen schon in der 57. Minute die letzte Hoffnung raubte. In der Schlussphase sorgte ein Demirbay-Elfmeter für den 4:0-Endstand. Bayer darf sich nach der Länderspielpause auf das Spitzenspiel gegen FC Bayern freuen - die Leverkusener empfangen dann als Tabellenzweiter den punktgleichen Spitzenreiter aus München.

Kostics Knaller: Bayerns erste Niederlage, Frankfurts erster Sieg

Der FC Bayern musste gegen Eintracht Frankfurt am frühen Sonntagabend die erste Pflichtspielniederlage in der neuen Spielzeit hinnehmen. Durch das 1:2 verpassten die Münchner zudem den zehnten Pflichtspielsieg in Folge - es wäre ein Rekord für den FCB und seinen neuen Trainer Julian Nagelsmann gewesen. Los ging es dennoch mit viel Münchner Dominanz, ohne jedoch große Chancen zu kreieren. Als die erste kam, war Goretzka zur Stelle und versenkte die Lewandowski-Ablage per Flachschuss. Der Jubel des FCB war kaum verhallt, da schlugen die Hessen durch Hintereggers Kopfball nach einer Kostic-Ecke prompt zurück. In Hälfte zwei erhöhten die Münchner wieder die Schlagzahl deutlich. Nun musste SGE-Torwart Trapp mehrmals sein Können aufbieten, um ein zweites Bayern-Tor zu vermeiden. Frankfurt blieb bei Kontern gefährlich und kam in der Schlussphase zum 2:1-Siegtreffer durch Kostic, der aus spitzem Winkel knallhart traf. Für die Eintracht war damit der erste Sieg unter Trainer Oliver Glasner perfekt.

Awoniyis Doppelpack lässt Union jubeln

Das Duell zwischen Mainz und Union Berlin zum Auftakt der Sonntagsspiele war zunächst kein Leckerbissen, denn beide Teams neutralisierten sich in intensiven Zweikämpfen. So war zunächst die Verletzung des FSV-Innenverteidigers St. Juste die einzige, wenn auch traurige, berichtenswerte Szene in Hälfte eins. Kurz vor der Halbzeitpause schlug dann aber der Ex-Unioner Ingvartsen eiskalt für die Svensson-Elf zu. Union stachelte der Rückstand an, die Fischer-Elf wurde nun zielstrebiger - und konnte sich ebenfalls auf einen früheren Mainzer in seinen Reihen verlassen: Awoniyi brauchte nur vier Minuten, um das Spiel per Doppelpack zu drehen. Beide Male war der bullige Angreifer der Mainzer Defensive entwischt und schob jeweils flach ein. Bei Awoniyis erstem Treffer durften die Köpenicker über ihr 100. Bundesliga-Tor jubeln.

Achter Heimsieg in Folge für den BVB

Auch ohne den verletzten Haaland fuhr Borussia Dortmund gegen den FC Augsburg am Samstag drei Punkte ein. Dabei machte sich der BVB das Leben aber selbst unnötig schwer: Nachdem Guerreiro per Foulelfmeter (Gouweleeuw an Malen) die Führung besorgt hatte (10.), kontrollierte der BVB die Partie, setzte aber nicht entschlossen genug nach und kassierte aus dem Nichts den Ausgleich durch Zeqiri (35., erstes Auswärtstor für den FCA in dieser Saison). Nach dem Wechsel schloss Brandt die erste gute BVB-Aktion erfolgreich ab (51.). In der Folge ließen die Dortmunder zahlreiche Chancen liegen, trafen unter anderem durch Reus und Hazard Aluminium. Am Ende stand jedoch der achte Heimsieg in Folge für den BVB, Augsburg hingegen ist seit nunmehr zehn Spielen auswärts sieglos.

Super-Joker Petersen sticht mal wieder - Dardai unter Druck

Der BVB liegt in der Tabelle vorerst auf Platz 2, punktgleich dahinter folgt der SC Freiburg, der bei Hertha BSC einen 2:1-Auswärtssieg feierte. Die Freiburger Führung durch Lienhart (17.) glich der eingewechselte Piatek zwar aus (70.). Doch Petersen machte seinem Ruf als Super-Joker mal wieder alle Ehre und traf keine zwei Minuten nach seiner Einwechslung geistesgegenwärtig per Fallrückzieher (78.) - sein 30. Joker-Tor in der Bundesliga! So setzte es den nächsten Rückschlag für die Berliner, bei denen der Druck auf Trainer Pal Dardai vorerst nicht abnehmen dürfte. Bemerkenswert: Der Hertha-Coach hatte schon nach 64 Minuten fünfmal gewechselt.

Zweiter Sieg in Folge: Gladbach gewinnt erstmals seit 2003 in Wolfsburg

Der Gladbacher Aufschwung (zuletzt 1:0 gegen Dortmund) setzte sich beim 3:1 in Wolfsburg fort. Embolo war am Blitzstart maßgeblich beteiligt: Erst traf der Angreifer per Fallrückzieher (5.), dann legte er Hofmanns 2:0 auf (7.). Der Schweizer blieb ein ständiger Gefahrenherd, auch nachdem Waldschmidt mit seinem ersten Bundesliga-Tor für den VfL verkürzt hatte. Stindl verpasste es, per Strafstoß für die Entscheidung zu sorgen (78.). Lacroix hatte wegen des Fouls, das zum Elfmeter führte, Gelb-Rot gesehen. Ein zweiter VfL-Platzverweis gegen Roussillon wurde nach Videobeweis zurecht kassiert (83.). In der Nachspielzeit machte Scally den ersten Gladbacher Sieg in Wolfsburg seit 2003 perfekt. Der VfL kassierte die zweite Niederlage in Folge.

Energieleistung beschert Stuttgart drei Punkte

Der VfB Stuttgart verdiente sich mit einer Energieleistung einen 3:1-Erfolg gegen eine nach der Pause nachlassende TSG Hoffenheim. Kempf (18.) hatte die Stuttgarter in der ersten Hälfte nach einer Ecke in Führung gebracht. Ein beherzter Antritt von Mavropanos stellte die Weichen für den VfB nach einer Stunde endgültig auf Sieg. Massimo (81.) und Bruun Larsen (84.) sorgten in der Schlussphase für die weiteren Treffer.

Die Joker stechen schnell: Leipzig zieht Bochum spät den Zahn

RB Leipzig legte im Abendspiel gegen Bochum los wie die Feuerwehr. Der VfL schwamm regelrecht in der Anfangsphase, in der Schiedsrichter Hartmann einen Foulelfmeter für Leipzig nach Ansicht der Video-Bilder zurücknahm (6.). Irgendwie rettete der Aufsteiger das 0:0 in die Pause, in die die Hausherren von den Zuschauern mit Pfiffen begleitet wurde. Nach dem Wechsel war es für Leipzig lange eine zähe Angelegenheit, bis Trainer Marsch ein gutes Händchen bewies. Keine Minute nach der Einwechslung der beiden fand Szoboszlai bei einer Ecke Silva - 1:0 (70.). Damit war der Knoten gelöst. Nkunku, der schon beim 6:0 gegen Hertha doppelt getroffen hatte, schlug in der Schlussphase noch zweimal zu (70./73.). Bochum verharrt nach der 0:3-Niederlage genau wie Mit-Aufsteiger Fürth auf einem Abstiegsplatz.

Köln weiter obenauf - Dudziaks doppelter Pfostenschuss wird teuer

Die SpVgg verpasste am Freitagabend den ersten Saisonsieg, obwohl Meyerhöfer das Kleeblatt in Köln früh in Führung gebracht hatte (7.). Die Gäste hatten nach einer halben Stunde erneut den Torschrei auf den Lippen, doch Dudziak scheiterte binnen Sekunden zweimal am Innenpfosten. So kam es, dass die Kölner nach dem Wechsel ihre Überlegenheit ausspielen durften - Andersson und Skhiri drehten den Spieß um (50., 55.), ehe erneut Skhiri Sekunden vor Schluss nach einem Konter den Deckel auf den 3:1-Heimsieg machte. Während die Rheinländer auf Rang sechs vorrücken, bleibt Fürth bei einem Zähler stehen.

ski

Spieltagsbilder 7. Spieltag 2021/22