Bundesliga

Kostic fehlt der Eintracht mehrere Wochen

Frankfurt: Linksaußen erlitt Innenbandanriss

Kostic fehlt der Eintracht mehrere Wochen

Verletzte sich beim Auswärtssieg in Berlin am rechten Knie: Filip Kostic.

Verletzte sich beim Auswärtssieg in Berlin am rechten Knie: Filip Kostic. imago images

Die Miene von Trainer Adi Hütter war sorgenvoll, als Kostic in der Anfangsphase hinter der Berliner Torauslinie behandelt werden musste. Mehrfach signalisierte der serbische Nationalspieler, dass er Schmerzen hat, Steven Zuber lief sich warm und kam in der 15. Spielminute für die linke Außenbahn. Kostic saß danach auf der Tribüne des Olympiastadions, das Knie dick eingepackt und hochgelegt.

Nach einer leichten Entwarnung während des Spiels folgte am Sonntag die bittere Diagnose: Der 27-Jährige zog sich einen Innenbandanriss zu und fehlt laut Eintracht "mehrere Wochen". Erfahrungsgemäß liegt die Ausfallzeit im Normalfall und je nach Heilungsverlauf zwischen fünf Wochen und zwei Monaten. Für die Eintracht ein Schock.

"Zunächst einmal wünschen wir Filip die bestmögliche Genesung und hoffen, dass er schnell wieder zurückkommt", erklärte Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner nach der Diagnose. Zudem zeigte er sich erleichtert, dass es keine schlimmere Verletzung ist: "Glück im Unglück ist, dass er sich keinen Kreuzbandriss oder Ähnliches zugezogen hat. Bei unseren Ärzten ist er in den besten Händen."

Zwar war der Nationalspieler beim Saisonauftakt gegen Bielefeld (1:1) noch lange nicht in der starken Form der vergangenen Jahre, zwar spielte der eingewechselte Zuber in Berlin solide - ein Kostic in Topform mit seiner Dynamik und Torgefahr ist für Coach Hütter trotzdem nicht zu ersetzen.

Patrick Kleinmann