Bundesliga

Hertha - Bayern: Korkut und die drei Bausteine

Für Debütant Gechter war es "brutal anstrengend"

Korkut und die drei Bausteine: "Zwei davon haben wir heute nicht gesehen"

Dritte Heimniederlage in Folge: Auch gegen den FC Bayern gab es für Tayfun Korkut und Hertha BSC keine Punkte.

Dritte Heimniederlage in Folge: Auch gegen den FC Bayern gab es für Tayfun Korkut und Hertha BSC keine Punkte. picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Ein 17-Jähriger stand als erster vor dem Mikrofon. Nur Minuten nach seinem abgeschlossenen Startelfdebüt gegen Lewandowski, Müller oder Sané kam Linus Gechter die Aufgabe zu, die erste Einschätzung der 1:4-Niederlage gegen den FC Bayern an die Öffentlichkeit zu tragen. "Brutal anstrengend" sei es gewesen, sagte der Innenverteidiger bei "DAZN". "Wir haben gekämpft und jeder, der das Spiel gesehen hat, hat gemerkt, dass jeder an seine Grenzen gegangen ist. Da kann man uns heute keinen Vorwurf machen. Jeder ist gerannt und hat um sein Leben gespielt."

Gechter hatte nach dem Ausfall von Niklas Stark (Mittelfußverletzung) gemeinsam mit Kapitän Dedryck Boyata und dem ebenfalls erst 19-Jährigen Marton Dardai die Berliner Dreierkette gebildet. "Das Positive ist", sagte Trainer Tayfun Korkut, "dass wir heute zwei sehr, sehr junge Innenverteidiger auf dem Platz hatten, die ihr Bestes gegeben haben." Wenn auch, das sprach der Coach klar an, "nicht immer fehlerfrei". Gerade Dardai hatte beim 0:1 durch Corentin Tolisso nicht ganz glücklich ausgesehen. "Da müssen wir vor den Spieler kommen", so Korkut. "Das sind die Momente, aus denen die jungen Spieler lernen müssen."

Korkut sieht nur einen von drei Bausteinen

Generell brauche man "einige Dinge, die zusammenkommen müssen", um gegen den konzentrierten Rekordmeister zu bestehen, führte Korkut aus - und nannte drei Bausteine: "Eine gute Defensivarbeit, ein Stück weit Glück - und die Momente, die man selbst hat, zu nutzen."

"Zwei davon", stellte er klar, "haben wir heute nicht gesehen. Ein bisschen Glück haben wir gehabt in der ein oder anderen Situation." So hatte der Favorit aus München einige klare Torchancen ausgelassen und Hertha dadurch lange Zeit im Spiel gelassen. Für die beiden anderen Faktoren für einen möglichen Favoritensturz habe sein Team aber nicht sorgen können. "Vor allem bei den Toren haben wir klare Fehler gemacht", sagte Korkut "und Momente wie die Chance von Darida zum Anschlusstreffer, die braucht man auch in so einem Spiel."

Doch diese Momente, schloss Korkut, "sind nicht auf unserer Seite. Wir werden hart dafür arbeiten, dass sie in unsere Richtung kippen." Nach der dritten Heimniederlage in Serie stellte er aber auch fest: "Etwas anderes bleibt uns nicht übrig."

mib

Bilder zur Partie Hertha BSC - Bayern München