Bundesliga

1. FC Köln: Salih Özcan wird zum Leistungsträger

Vertrauen und Selbstvertrauen: Kölns Eigengewächs mausert sich zum Leistungsträger

Kopf, links - rechts? Özcan hofft, "dass es so weitergeht"

Plötzlich Kopfballungeheuer: Salih Özcan (#6).

Plötzlich Kopfballungeheuer: Salih Özcan (#6). imago images/Ulrich Hufnagel

Der Saisonstart sorgte in Köln für große Euphorie, für einen aber war zunächst dennoch alles beim Alten. Salih Özcan hatte seinen Vertrag im Sommer - verbunden mit Hoffnungen auf einen veränderten Status - verlängert, anfangs aber musste er sich wie schon so oft mit der Rolle des Reservisten begnügen. Mal ein Startelfeinsatz, meist aber bestenfalls nur Einwechslungen. Zu wenig für die Ansprüche des U-21-Europameisters, zu wenig für die Klasse, die dieser Spieler mitbringt. Wenngleich sich das für viele in Köln erst jetzt erschließt.

Denn mittlerweile hat sich Özcan festgespielt in der Mannschaft und zeigt das, was sich Trainer Steffen Baumgart vom 23-Jährigen erhofft hatte, als er ihn vom Bleiben beim FC überzeugte. Seit Wochen gehört Özcan nun gar zu den Leistungsträgern und demonstriert, was Vertrauen eines Trainers und Selbstvertrauen eines Spielers bewirken können. Seinem ersten Bundesligatreffer im 74. Einsatz vor zwei Wochen in Mainz (1:1) ließ er eine Gala-Vorstellung im Derby gegen Gladbach (4:1, kicker-Note 1,5) und nun direkt sein zweites Saisontor in Bielefeld (1:1) folgen. Zunächst traf er per Kopf, nun mit links. Jetzt, lacht er, wäre der rechte Fuß dran. "Hoffen wir mal, dass es so weitergeht."

Robust, aber fußballerisch fein

An ihm in der Startelf jedenfalls führt erst einmal kaum ein Weg vorbei. Özcan präsentiert sich als robuster, fußballerisch feiner Mittelfeldkämpfer, der sowohl defensiv wie auch offensiv Akzente setzen kann. Weniger fahrig und fehleranfällig als in der Vergangenheit, deutlich zielgerichteter, bisweilen sogar kreativ. In Bielefeld begann er auf der Zehn, wechselte später auf die Doppelsechs an die Seite von Ellyes Skhiri, demonstrierte seine Flexibilität. Und einen klaren Blick auf die Situation: "Ich bin glücklich über das Tor", sagt Özcan, "aber über die Leistung müssen wir nachdenken." Schwache Kölner verpassten gegen die Arminia den zweiten Sieg in Folge und konnten gut leben mit dem einen Punkt.

Übrigens: Salih Özcan ist erst der dritte Spieler mit diesem Nachnamen, der in der Bundesliga trifft. Berkay Özcan kam am 21. April 2018 beim 2:0 für den VfB Stuttgart gegen Werder Bremen zum Torerfolg, Leverkusens Keeper Ramazan Özcan traf beim 1:3 gegen Wolfsburg am 1. September 2018 - allerdings ins eigene Netz.

Thomas Hiete

Das sind die Trainer der Bundesligisten