Bundesliga

Kommt Kim gar nicht mehr zurück?

Hoffenheim: Verhandlungen mit Jeonbuk in Südkorea

Kommt Kim gar nicht mehr zurück?

Steht wohl vor einem Wechsel zu Jeonbuk: Jin-Su Kim.

Steht wohl vor einem Wechsel zu Jeonbuk: Jin-Su Kim. imago

Kim steht wohl vor einem Wechsel zum südkoreanischen Erstligisten Jeonbuk Hyundai Motors. Zumindest laufen derzeit die Vertragsverhandlungen zwischen dem Klub und dem Linksverteidiger, der bei der TSG keine Zukunft, aber noch einen Vertrag bis 2018 hat. Zudem müssen sich die beiden Vereine auch noch auf eine Ablösesumme für den 24-Jährigen einigen. Nach südkoreanischen Medien bot Jeonbuk zuletzt 1,8 Millionen Euro, Hoffenheim hatte 2014 eine Million an den japanischen Klub Albirex Niigata überwiesen. Das ist der TSG offenbar zu wenig. Auch wenn Kim den Ansprüchen in Hoffenheim nicht genügt, sind dennoch Linksverteidiger rar auf dem Markt.

Angesichts dieser Entwicklung stellt sich die Frage: Kehrt Kim überhaupt noch mal nach Hoffenheim zurück? Die Tendenz läuft eher auf einen Vereinswechsel hinaus. Zumal der potenzielle Nachfolger bereits in Zuzenhausen mittrainiert und Hoffenheim sich berechtigte Hoffnungen macht, dass Danilo Soares (25) seine latenten Zehenprobleme überwunden hat und nun dauerhaft belastbar seinem Comeback entgegenstrebt.

Spielersteckbrief J.-S. Kim
J.-S. Kim

Kim Jin-Su

Für Kim wird es demnach bei seinen bisherigen 34 Einsätzen für die TSG bleiben, in der aktuellen Saison wurde der Südkoreaner überhaupt noch nicht berücksichtigt und spielt im Grunde seit Nagelsmanns Amtsübernahme keine Rolle mehr. Darüber hat der Verteidiger auch seinen Status in der Nationalmannschaft verloren. Um dort wieder in die Spur zu kommen, muss Kim schleunigst Spielpraxis sammeln.

Michael Pfeifer

Die wichtigsten Winterwechsel der Liga