Bundesliga

Werder Bremens Florian Kohfeldt schwärmt von Eintracht Frankfurt

Werder Bremen: Spielt Füllkrug oder Selke von Beginn an?

Kohfeldt schwärmt von der Eintracht: "Mehr Topmannschaft geht nicht"

Der Auftritt in Hoffenheim war nichts, nun soll eine Reaktion her: Florian Kohfeldt & Co. sind gegen Frankfurt gefordert.

Der Auftritt in Hoffenheim war nichts, nun soll eine Reaktion her: Florian Kohfeldt & Co. sind gegen Frankfurt gefordert. imago images

Eigentlich hatten die Bremer nach dem 0:2 gegen Union Berlin zu einer Stabilität gefunden. Es gab in sieben Pflichtspielen drei Siege, drei Remis und eine Niederlage - und das bei nur vier Gegentoren. Doch dann kam am Sonntagabend das krachende 0:4 bei der TSG Hoffenheim. "Wir waren realistisch diese Woche. Wir haben die Fehler klar angesprochen. Wir müssen jetzt zeigen, dass wir nach einem sehr schlechten Spiel eine Reaktion zeigen", forderte Kohfeldt in der Pressekonferenz am Donnerstag und betonte: "Wir wollen stabil in der Liga bleiben. Dafür sind wir immer noch gut dabei, es kann aber auch schnell in eine andere Richtung gehen. Deswegen ist der Freitag sehr wichtig, wir wollen zeigen, dass wir sofort wieder da sind."

Tabellarisch gesehen stehen die Bremer aktuell auf Platz zwölf, haben fünf Punkte mehr als der 16. aus Bielefeld und sechs mehr als der 17. aus Mainz. Die kommenden Spiele könnten für den weiteren Saisonverlauf wegweisend sein, dann es geht nun gegen Frankfurt, im Pokal nach Regensburg - und in der Bundesliga nach Köln sowie Bielefeld (Nachholspiel).

Spielersteckbrief Füllkrug
Füllkrug

Füllkrug Niclas

Spielersteckbrief Augustinsson
Augustinsson

Augustinsson Ludwig

Spielersteckbrief Selke
Selke

Selke Davie

Trainersteckbrief Kohfeldt
Kohfeldt

Kohfeldt Florian

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München Bayern München
52
2
RB Leipzig RB Leipzig
50
3
VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg
45

Doch zunächst zählt nur die Partie gegen die Eintracht, die aktuell das beste Team der Liga ist. Von den vergangenen zehn Bundesligaspielen gewannen die Hessen neun, dazu kam ein Remis. "Das ist ein toller Verein. Ich spiele gerne in Frankfurt, vor allem natürlich wenn Zuschauer da sind. Frankfurt hat eine sehr offene Spielweise, sehr aggressiv, immer mit Blick nach vorne. Ich mag es, gegen die Eintracht zu spielen, es ist ein toller Verein", geriet Kohfeldt regelrecht ins Schwärmen. "Es wird ein intensives Spiel. Sie haben sich gefunden, das ist ein sehr stimmiges Gebilde. 28 von 30 Punkten, mehr muss man nicht sagen, mehr Topmannschaft geht im Moment nicht."

Kohfeldt fordert Mut

Die Brust der Frankfurter könnte kaum größer sein, das 2:1 gegen die Bayern am vergangenen Spieltag war das nächste Ausrufezeichen des Tabellenvierten, der voll auf Champions League Kurs ist. Speziell nach Bremens 0:4 in Sinsheim sind die Rollen klar verteilt. "Wir wollen den Mut, den man gegen eine Topmannschaft braucht, behalten und Dinge spielen, die wir sonst auch spielen. Trotzdem müssen wir natürlich wachsam in der Defensive sein. Es geht nicht darum, nur gut in die Woche zu kommen, ich will am Freitagabend punkten, bei allem Bewusstsein, wie schwer das wird", verdeutlichte der Bremer Fußballehrer.

Füllkrug oder Selke sind Startelfkandidaten

Der Fokus liegt bei Werder zum einen wieder auf der Defensive, die zuletzt überhaupt nicht funktionierte. Allerdings muss es auch offensiv wieder gefährlicher werden. Für den zwar immer gut arbeitenden aber vor dem Tor eher glücklosen Josh Sargent könnten Niclas Füllkrug oder Davie Selke neben dem wohl gesetzten Milot Rashica bereitstehen. "Beide sind Kandidaten für die Startelf. Bei Davie ist es so, dass er jetzt wieder die erste volle Trainingswoche hinter sich hat. Ich habe aktuell das Glück, dass ich in der Offensive einige Optionen habe. Ich muss Entscheidungen treffen, daran werde ich gemessen", sagte Kohfeldt, der am Freitag auf Ludwig Augustinsson (Oberschenkelprobleme) verzichten muss. Der Schwede soll am Dienstag in Regensburg wieder bereitstehen.

mst