Bundesliga

Kohfeldt: "Jetzt werden wir wohl vier Finals haben"

Stimmen zum 30. Spieltag

Kohfeldt: "Jetzt werden wir wohl vier Finals haben"

Florian Kohfeldt

Florian Kohfeldt imago images

Werder Bremen - Mainz 05 0:1 (0:1)

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Ein Punkt wäre definitiv möglich gewesen. Es war ein Spiel mit verteilten Chancen. Ich fand, dass wir die bessere Spielanlage hatten. Die Leistung, der Einsatz waren gut, aber es war nicht gut genug, um es zu erzwingen. Wir müssen weiter mit dem gleichen Aufwand spielen, dann werden wir auch wieder punkten. Ich bin weiter optimistisch, auch wenn es schwer wird. Wir haben es in der eigenen Hand. Jetzt werden wir wohl vier Finals haben." Bo Svensson (Trainer Mainz 05): "Es war ein intensives Spiel, in dem wir in der ersten Halbzeit ehrlich nicht gut waren. Wir haben trotzdem immer Gefahr ausgestrahlt. Spielerisch war Bremen die stärkere Mannschaft, aber wir haben mehr Torchancen gehabt. Insgesamt bin ich mit dem Sieg natürlich sehr zufrieden."

VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg 1:3 (0:2)

Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart): "Wir haben eine ordentliche erste Halbzeit gespielt. Wir haben leider hinten nicht so sauber verteidigt. Sie haben ihre Chancen genutzt, wir nicht. Wir haben das Spiel aufgrund der Effizienz nicht für uns entscheiden können."

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Ich freue mich riesig über den Sieg nach den zwei Niederlagen. Unser Spiel nach vorne lässt sich momentan sehr gut ansehen. Wir hatten heute einen überragenden Torhüter in unseren Reihen, deswegen bin ich heute sehr zufrieden mit dem Ergebnis. In der jetzigen Phase der Saison geht es nicht darum, einen Schönheitspreis zu gewinnen, sondern Punkte zu holen."

Borussia Dortmund - Union Berlin 2:0 (1:0)

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben die ersten Minuten verschlafen, uns aber gut zurückgekämpft. Weil wir unsere Chancen nicht so gut verwertet haben, wurde es am Ende noch mal eng. Dann fliegen dir bei Standards die Bälle durch den Strafraum. Mit dem Ausgang sind wir deshalb sehr zufrieden."

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "Der Sieg des BVB ist verdient, sie hatten mehr Möglichkeiten. Aber wir hatten auch unsere Momente. Wenn wir darin etwas effizienter gewesen wären, wäre ich gespannt gewesen, wie es weitergeht."

TSG Hoffenheim - Borussia Mönchengladbach 3:2 (0:2)

Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir haben auch in den ersten 45 Minuten ein gutes Spiel gezeigt. Das Ergebnis war zu dem Zeitpunkt eine Farce. Wir brauchten ein Tick mehr Überzeugung vor dem Tor. Die Jungs haben die ganze Zeit daran geglaubt und nach dem 1:2 ging es richtig los. Wir haben über 90 Minuten ein gutes Spiel gezeigt. Einzig die beiden Gegentore stören heute."

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir wollten heute gewinnen und unsere Erfolgsserie ausbauen, aber wir haben heute verdient verloren. Die Jungs waren in der englischen Woche am Limit. Leider konnten wir heute tabellarisch keinen Boden gutmachen. Wir müssen an unserer Leistung arbeiten, damit wir in den nächsten Spielen besser punkten."

1. FC Köln - RB Leipzig 2:1 (0:0)

Friedhelm Funkel (Trainer 1. FC Köln): "Wir hatten in der ersten Halbzeit viel, viel Glück, da kann es keine zwei Meinungen geben. Sie haben uns in unserer Hälfte fast erdrückt. Wir sind kaum in Ballbesitz bekommen, die Mannschaft ist aber nicht eingebrochen. Am Schluss war es dann eine wahre Abwehrschlacht, anders geht es nicht. Wir wollen in der Liga bleiben, und neben aller Leidenschaft brauchst du da auch Glück. RB war die klar bessere Mannschaft. Wir werden in den verbleibenden vier Spielen jetzt alles tun, um uns eine Ausgangsposition zu verschaffen, mit der wir in der Liga bleiben können."

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Wir hatten einen sehr guten Start ins Spiel, wir hatten früh Riesenchancen, haben diese aber nicht genutzt, auch später treffen wir das Tor nicht. Wenn man die Spiele gegen Hoffenheim und Köln zusammennimmt, waren es 41:10 Torschüsse für uns und 1:2 Tore gegen uns. Ich würde nicht sagen, dass die Luft bei uns raus ist. Wir haben mit genug Power gespielt, um zu gewinnen. Die Analyse ist total simpel: Es ist kein Charakterding, es fehlt nicht die Lust, es fehlen einfach die Tore, der Killer-Instinkt. Ich ärgere mich eher darüber, dass wir hier nicht gewonnen haben, als darüber, dass wir nicht Meister werden."

Bayern München - Bayer Leverkusen 2:0 (2:0)

Hansi Flick (Trainer Bayern München): "Ich habe zur Mannschaft vor dem Spiel gesagt, dass wir einen riesigen Schritt in die richtige Richtung machen können, das haben wir gemacht. Wir wollen jetzt auch in Mainz gewinnen. Ich bin mit der Mannschaft sehr zufrieden, wir wollten, dass die Null steht, das ist uns gelungen."

Hannes Wolf (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir hatten uns sehr viel vorgenommen, aber gehen schon nach sieben Minuten in Rückstand. Nach dem 0:2 ist das Vertrauen runtergegangen. In der Halbzeit haben wir uns gestrafft und ein offenes Spiel gemacht. Bayern hatte zwar auch noch einige Chancen, aber auch wir hatten ein paar Momente, wo wir nah dran waren. Gegen Bayern brauchst du einen Toptag. Jetzt gilt es gegen Frankfurt die Punkte zu holen, um wieder europäisch dabei zu sein."

Arminia Bielefeld - Schalke 04 1:0 (0:0)

Frank Kramer (Trainer Arminia Bielefeld): "Wir haben viele Chancen kreiert, aber es hat lange gedauert, bis wir das Tor gemacht haben. Wir mussten über die gesamte Distanz fighten, das hat die Mannschaft hervorragend gemacht. Es war unheimlich wichtig, dass wir uns nur mit uns selbst beschäftigt haben."

Dimitrios Grammozis (Trainer Schalke 04): "Es ist eine sehr bittere Stunde für alle Schalker. Wir sind brutal enttäuscht, dass die Gewissheit jetzt da ist, dass wir in die zweite Liga müssen. Jetzt müssen wir trotz dieser Enttäuschung nach vorne schauen und eine Mannschaft auf den Platz stellen, auf die die Fans wieder stolz sind."

Eintracht Frankfurt - FC Augsburg 2:0 (1:0)

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Augsburg hat uns das Leben sehr schwer gemacht. Das 1:0 war der Knackpunkt. Die drei Punkte tun uns nach der Niederlage sehr gut. Ich bin rundum zufrieden. Ich freue mich für den gesamten Verein, dass die Chance weiterhin lebt, einen historischen Moment in Frankfurt zu erzielen."

Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg): "Es ist uns nicht gelungen, nach einer guten Leistung etwas mitzunehmen. Gefühlt lief alles gegen uns. Ärgerlich ist, dass der Spieler, der das Tor macht, meiner Meinung nach nicht mehr auf dem Platz hätte stehen dürfen. Das gibt dem Spiel auch eine Richtung. Wir haben nie gesagt, dass wir durch sind."

Aufgezeichnet vom sid