3. Liga

Köllner über den Elfmeter: "Da muss er wegbleiben"

Sechs Punkte Rückstand auf Rang drei

Köllner über den Elfmeter: "Da muss er wegbleiben"

Ging in den vergangenen fünf Partien nur einmal als Sieger vom Platz: 1860-Coach Michael Köllner.

Ging in den vergangenen fünf Partien nur einmal als Sieger vom Platz: 1860-Coach Michael Köllner. imago images

Torlos ging es am Samstagnachmittag in der Partie zwischen dem MSV Duisburg und 1860 München in die Pause - und das, obwohl die Löwen über weite Strecken das bessere Team waren. "Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, sind super gestanden", analysierte Köllner nach der Partie bei "MagentaSport".

Elfmeter als "Doppel-Handicap"

Das Übergewicht konnte 1860 trotz einiger guter Chancen jedoch nicht in Tore ummünzen. Und das sollte sich kurz nach der Pause rächen. Dennis Erdmann brachte Aziz Bouhaddouz im Strafraum zu Fall - die spielentscheidende Szene. Der Münchner Innenverteidiger sah Rot, Moritz Stoppelkamp verwandelte den folgerichtigen Strafstoß zur Duisburger Führung. "Das war natürlich bitter, weil es ein Doppel-Handicap für uns war", so Köllner. Laut dem Coach weiß es Verursacher Erdmann selber: "Da muss er vorher den Ball schon klären und dann muss er wegbleiben."

Für die Münchner Leistung in Unterzahl hatte der 51-jährige Löwen-Trainer dennoch Lob übrig: "Wir waren trotzdem - auch mit einem Mann weniger - drauf und dran. Die Mannschaft hat alles rausgehauen." Umso enttäuschender sei es, "dass es am Ende nicht zu mehr gereicht hat". Durch die Niederlage hat 1860 ein wenig den Anschluss an die Spitzenplätze verloren. Sechs Punkte fehlen auf Relegationsrang drei (Ingolstadt), sieben auf einen direkten Aufstiegsplatz (Rostock).

In den nächsten beiden Partien warten mit Halle und Lübeck vermeintlich leichtere Aufgaben, ehe am 22. März der Primus aus Dresden, der sich zurzeit in bestechender Form befindet, in München zu Gast ist (19 Uhr LIVE! bei kicker). Viel Zeit zum Durchschnaufen bleibt den Löwen also nicht.

tom