2. Bundesliga

Kenan Kocak: "Das geht nicht spurlos an mir vorbei"

Hannover benötigt Erfolgserlebnis beim Tabellenführer

Kocak: "Das geht nicht spurlos an mir vorbei"

Sein Stuhl wackelt weiter: Kenan Kocak.

Sein Stuhl wackelt weiter: Kenan Kocak. imago images

Fleißig und gut trainiert habe seine Mannschaft und sei damit gut vorbereitet auf das Spiel beim VfL Bochum, verkündete Kenan Kocak am Donnerstag auf der Pressekonferenz von Hannover 96. Gut vorbereitet sollten die Hannoveraner auch zum Spitzenreiter der 2. Bundesliga fahren, denn sie brauchen dringend ein Erfolgserlebnis - möglichst einen Sieg.

Den letzten Dreier gab's Anfang Februar

Drei Punkte holte der aktuelle Tabellenelfte zuletzt am 6. Februar beim 2:1-Erfolg im Derby gegen Eintracht Braunschweig. Danach folgten sieben sieglose Partien in Serie. Vorläufiger Tiefpunkt war die 1:2-Heimniederlage am 8. April gegen den Tabellenletzten Würzburger Kickers. "Wir haben keine schöne Phase. Das ist nicht mein Anspruch und auch nicht der Anspruch der Mannschaft, dass wir so viele Spiele nicht gewinnen", gab der Trainer zu.

Kocaks Vertrag läuft noch bis 2023. Der Trainer weiß, dass die Luft für ihn dünner wird. Die Diskussionen um seine Person bekomme er natürlich mit, räumte er ein. "Das geht nicht spurlos an mir vorbei, aber das ist der Job. Ich kann mir nichts nachsagen lassen. Mehr, als alles zu geben, kann ich nicht. Das habe ich hier vom ersten Tag an getan", erklärte der merklich angespannte 40-Jährige, der sich Anfang der Woche mit Martin Kind ausgetauscht hatte.

"Ich kann seine Enttäuschung verstehen ..."

Ein klares Bekenntnis des 96-Bosses zum Trainer und Sportchef Gerhard Zuber blieb danach aus. "Es war ein sehr gutes und offenes Gespräch mit Martin Kind. Ich bin zufrieden mit dem Inhalt", berichtet Kocak dennoch. "Ich kann seine Enttäuschung verstehen, wenn der Ertrag nicht da ist, den man sich gewünscht hat. Wir können nicht zufrieden sein. Das steht außer Frage."

Wellen seien aber normal in einem Prozess, in dem sich die Mannschaft befinde, meint Kocak. "Man muss auch sehen, wo wir angefangen haben. Ich bin guter Dinge, dass die Mannschaft auf einem guten Weg ist. Sie wird noch genügend erfolgreiche Spiel bestreiten." Mit oder ohne Kocak.

Gunnar Meggers