Wintersport

Knie-OP bei Dreßen: "Besser jetzt als im Sommer"

Gelenk hatte auch bei der WM Probleme bereitet

Knie-OP bei Dreßen: "Besser jetzt als im Sommer"

Knie-OP, Trainingspause: Thomas Dreßen steigt erst zur neuen Saison wieder ein.

Knie-OP, Trainingspause: Thomas Dreßen steigt erst zur neuen Saison wieder ein. imago images

Der deutsche Teamarzt Manuel Köhne sagte nach der einstündigen Arthroskopie laut Verbandsangaben: "Wir konnten freie Knorpelstücke (Knorpelflakes) entfernen und den Knorpel glätten. Thomas wird das Knie nun einige Wochen entlasten müssen, ehe er dann wieder mit der Rehabilitation und den schrittweisen Einstieg ins Training beginnen kann." Dreßen hatte seine Saison schon beendet.

Eine OP passt zwar nie. Aber besser jetzt als im Sommer, wenn ich in die Vorbereitung auf die Olympia- Saison einsteige.

Thomas Dreßen

Der fünfmalige Weltcupsieger hatte bei seinem Comeback bei der WM in Cortina d'Ampezzo bereits über Probleme im Knie geklagt. "Aufgrund der zuletzt aufgetretenen Schmerzen hatte ich mit einem Eingriff gerechnet", erzählte er nun. "Eine OP passt zwar nie. Aber besser jetzt als im Sommer, wenn ich in die Vorbereitung auf die Olympia- Saison einsteige." Nachdem er diesen Winter wegen den Folgen einer Hüft-OP weitgehend verpasst hat, will Dreßen in der nächsten Saison mit dem Höhepunkt bei den Winterspielen wieder angreifen.

Der Deutsche Skiverband (DSV) gab sein Aufgebot für die Rennen am Wochenende bekannt. Bei den zwei Abfahrten und dem Super-G der Damen von Freitag bis Sonntag in Val di Fassa in Italien treten Abfahrts-Vizeweltmeisterin Kira Weidle (Starnberg), Carina Stuffer (Samerberg) und Kathrin Hirtl-Stanggassinger (Königssee) an. Die zwei Männer-Riesenslaloms in Bansko in Bulgarien fahren Alexander Schmid (Fischen), Stefan Luitz (Bolsterlang) und Bastian Meisen (Garmisch).

dpa/jch