Bundesliga

Knackt Müller als Erster die 150?

Flick sieht Musiala eher bei den Profis als in der U 23

Knackt Müller als Erster die 150?

Bayern Münchens Thomas Müller steht in Bielefeld vor einem neuen Rekord.

Bayern Münchens Thomas Müller steht in Bielefeld vor einem neuen Rekord. imago images

Ab jetzt geht es Schlag auf Schlag: Nur eine Nacht nach dem 3:0-Erfolg gegen Oberligist Düren im Nachholspiel der ersten Pokalrunde richtete Bayern-Trainer Hansi Flick in der Pressekonferenz seinen Blick auf die Bundesligapartie bei Arminia Bielefeld, deren Anpfiff nur 44 Stunden nach Düren erfolgen wird. Dann stehen ihm auch wieder sämtliche Nationalspieler zur Verfügung, die ihre Reisen laut Flick ohne Blessuren überstanden haben. Das Freitagstraining sollte in drei Gruppen stattfinden, je nach Belastung. Das muss genügen, mehr Zeit bleibt nicht. "Bielefeld ist ein Aufsteiger mit einer sehr guten Philosophie und sehr guten Fußballern", lobte Flick.

Beides trifft natürlich auch auf seinen FC Bayern zu. Bei der Arminia ist im Vergleich zu Düren mit einer komplett anderen Mannschaft zu rechnen, die Auswechslungen beim 3:0 gaben einen dezenten Hinweis, mit wem Flick auch dort plant. Niklas Süle etwa, für den nach 45 Minuten Feierabend war, oder auch Thomas Müller und Douglas Costa, die jeweils eine Stunde aufliefen. Wie viel Flick in den nächsten Wochen rotiert, ließ er offen: "Das werden wir von Spiel zu Spiel sehen, die Belastung und die Fitness eines jeden Spielers sind das Kriterium."

Flick: "Ich bin keiner, der einen Spieler zu sehr lobt"

Zufrieden zeigte er sich mit den Leistungen seiner Neuzugänge sowie den eingesetzten Talenten. Von diesen sieht Flick Jamal Musiala (17) am weitesten, auch wenn seiner auffälligen Leistung ein Tor fehlte. "Ich bin keiner, der einen Spieler zu sehr lobt, man muss behutsam sein", sagte Flick, fügte aber dennoch an: "Jamal hat am Ball enorme Qualitäten, er spielt frech und selbstbewusst und kann das Eins-gegen-eins gut lösen." Arbeiten müsse er an seiner körperlichen Stabilität. Dennoch: "Er ist eine Alternative auf der Außenbahn, eine gute Option für uns. Aktuell sehe ich ihn eher bei uns als in der U23."

Flick: "Wir können auch mal mit zwei Spitzen spielen"

Eine Option ist ab sofort auch Eric Maxim Choupo-Moting, der mit zwei Toren und einem rausgeholten Elfmeter für sich warb. An Robert Lewandowski kommt der Neuzugang normalerweise nicht vorbei, Flick aber sagt: "Wir können auch mal mit zwei Spitzen spielen." In Bielefeld fehlt dem Team ein Treffer zum 1600. Auswärtstor, so viel erzielte kein anderer Bundesligist in seiner Historie. Vielleicht wird dieser ja von Thomas Müller vorbereitet, der aktuell bei 149 Assists in seiner Karriere und damit vor einem Jubiläum steht. Er wäre seit Erfassung der Vorlagen 1988/89 der erste Spieler, der die Marke von 150 knackt.

Frank Linkesch

kicker.tv Trainerstimme

Flick amüsiert über Bundestrainer-Frage: "Echt nicht Ihr Ernst jetzt"

alle Videos in der Übersicht