Bundesliga

Klinsmann will mittelfristig "um Titel mitspielen"

Hertha BSC hat große Ziele

Klinsmann will mittelfristig "um Titel mitspielen"

Sieht eine rosige Zukunft für Hertha BSC: Jürgen Klinsmann.

Sieht eine rosige Zukunft für Hertha BSC: Jürgen Klinsmann. picture alliance

Zwei Tage nach seinem Premierensieg beantwortete Klinsmann im Live-Chat auf Facebook einige (von ihm ausgewählte) Fragen der Fans. Zur Champions-League-Auslosung wollte er am Montagmittag nicht allzu viel sagen, denn "wir sind noch nicht drin in der Champions League", meinte der neue Hertha-Coach. Noch ist Hertha nicht dabei - aber das soll sich schnell ändern beim aktuellen Tabellen-13. der Bundesliga. Unter Klinsmann, der Hertha schon als das "spannendste Fußball-Projekt in Europa" bezeichnet hatte, und Investor Lars Windhorst, der Hertha zu einem "Big City Club" machen möchte, verfolgt die Alte Dame (nicht zum ersten Mal in der Klubgeschichte) große Ziele.

"Ich sehe Hertha in drei bis fünf Jahren auf jeden Fall europäisch, um oben mitzuspielen, mitzureden", sagte Klinsmann auf die "spannende" Frage eines Fans, wo er den Klub denn in fünf Jahren sehe. Man wolle sich Jahr für Jahr steigern. Aktuell sei "das Allerwichtigste, weg vom Abstiegsbereich" zu kommen. "Im darauffolgenden Jahr muss man dann angreifen Richtung Europa. Da ist die Zielvorgabe, die ist relativ klar", fuhr der ehemalige Bundestrainer fort, der "hoffentlich in drei bis fünf Jahren um Titel mitspielen und eine Präsenz im Europacup haben" möchte. "Das", so Klinsmann weiter, "ist das große Ziel von uns allen hier."

Maier ist "wieder voll im Saft"

Erst einmal stehen jedoch am Mittwoch das Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen und am Samstag das Hinrundenfinale gegen Borussia Mönchengladbach auf dem Programm (beide jeweils um 18.30 Uhr, LIVE! bei kicker). "Wir hoffen auf ein gutes Resultat in Leverkusen, wir wollen drei Punkte. Wir geben ihnen einen richtigen Fight, und dann wollen wir gegen Gladbach nachlegen", kündigte Klinsmann an, der wieder mit Arne Maier planen kann. Der Mittelfeldspieler, den in den vergangenen Monaten mehrere Verletzungen zurückgeworfen hatten, sei "wieder voll im Saft, er ist wieder voll einsatzfähig", sagte Herthas Coach.

Jan Reinold