2. Bundesliga

Kleppinger und Kulovits: Zwei Kämpfer für mehr Kampf in Sandhausen

Schwartz und Koschinat als Nachfolger in der Gerüchteküche

Kleppinger und Kulovits: Zwei Kämpfer für mehr Kampf in Sandhausen

Stefan Kulovis (Mitte) und Gerhard Kleppinger ersetzen interimsweise den freigestellten Trainer Michael Schiele (li.).

Stefan Kulovis (Mitte) und Gerhard Kleppinger ersetzen interimsweise den freigestellten Trainer Michael Schiele (li.). imago images

Mit defensiver Stabilität, einem unbändigen Willen und großem Kampfgeist schaffte es der "Dorfklub" SV Sandhausen, sich in den letzten acht Jahren in der 2. Bundesliga zu etablieren. Genau diese Eigenschaften aber scheinen in der 9. Saison im deutschen Fußball-Unterhaus zu fehlen: Mit 42 Gegentoren stellen die Kurpfälzer die drittschlechteste Defensive und sind auf dem Relegationsplatz stehend akut abstiegsgefährdet. Der Kurs soll nach zwei Trainerwechseln - Uwe Koschinat und auch Nachfolger Michael Schiele wurden freigestellt - nun entscheidend geändert werden.

Ich bin überzeugt, dass wir der Mannschaft den nötigen Ruck geben können.

Gerhard Kleppinger
2. Bundesliga - 22. Spieltag
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Hamburger SV Hamburger SV
42
2
SpVgg Greuther Fürth SpVgg Greuther Fürth
42
3
VfL Bochum VfL Bochum
42
SV Sandhausen - Vereinsdaten
SV Sandhausen

Gründungsdatum

01.08.1916

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß

Zumindest an diesem Wochenende, wenn es für den SVS am Samstag (13 Uhr, LIVE! bei kicker) zum SC Paderborn geht, werden die bisherigen Co-Trainer Gerhard Kleppinger und Stefan Kulovits als Interimslösungen in der Verantwortung stehen. "Stefan Kulovits und ich führen das Schiff jetzt in einer Doppelfunktion. Meine Akkus sind voll aufgeladen und ich bin heiß auf die Aufgaben", so Kleppinger. "Die Zusammenarbeit mit Kulo funktioniert sehr gut. Ich bin überzeugt, dass wir der Mannschaft den nötigen Ruck geben können."

Kleppinger und Kulovits stehen für genau die Tugenden, die Sandhausen zuletzt fehlten: bedingungsloser Kampf! Als Spieler trug Kulovits den Namen "Kampfgelse" (österreichisch für Stechmücke) und machte sich als robuster und unkaputtbarer Abräumer (13 Knochenbrüche) einen Namen. Auch "Kleppo" stand zu seiner aktiven Zeit als 287-maliger Bundesligaspieler nicht für Schönwetterfußball.

Fokus auf die Defensivarbeit

Genau dort wollen K&K jetzt ansetzen: "Dass wir Tore erzielen können, haben wir in der Vergangenheit bewiesen. Jetzt gilt es, dass in der Defensive die Null stehen muss", erklärte Kleppinger. "Ich muss ein großes Kompliment an die Mannschaft machen, es ziehen alle perfekt mit. Wenn wir das am Samstag auf den Platz bringen, bin ich guter Dinge."

Definitiv ohne Rick Wulle, Nikolas Nartey und Julius Biada sowie vielleicht auch ohne Tim Kister, Alexander Rossipal und Robin Scheu geht es nach Ostwestfalen. Mit dem SCP erwartet Kleppinger "eine abgezockte Truppe" und warnt: "Wir müssen auf die Schnelligkeit aufpassen und dagegenhalten. Ich bin guter Dinge für einen erfolgreichen Auftritt in Paderborn."

Kandidaten Koschinat und Schwartz?

Wer nach diesem Wochenende den Posten des Trainers am Hardtwald übernehmen wird, ist derweil noch offen. Kurioserweise kann sich Koschinat eine Rückkehr vorstellen. Heiß gehandelt wird auch Ex-Coach Alois Schwartz. Letzterer stand zu seiner Zeit wie kein anderer für defensive Stabilität den den Fokus auf die Null.

cru/wb