Bundesliga

Kleine Korrekturen in Unions Kader möglich

Auf der Suche nach Verbesserungen

Kleine Korrekturen in Unions Kader möglich

Hat viel zu tun in der WM-Pause: Unions Geschäftsführer Sport Oliver Ruhnert.

Hat viel zu tun in der WM-Pause: Unions Geschäftsführer Sport Oliver Ruhnert. IMAGO/Matthias Koch

Der 1. FC Union Berlin nutzt natürlich die lange WM-Pause, um den Akku wieder voll aufzuladen. Die vergangenen Wochen waren kräftezehrend, was vor allem die finalen drei Spiele in der Bundesliga gezeigt haben. Doch nicht alle Verantwortlichen können entspannt ihren Urlaub genießen. Für Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball, gibt es in der nächsten Zeit wieder viel zu tun.

Möhwald und Öztunali mit "wenig Perspektive"?

Schließlich steht schon bald die Winter-Transferperiode an. Und wie bereits im Sommer wird sich der 51-Jährige vor allem damit beschäftigen, den Kader von 30 Spielern noch weiter zu verkleinern. So könnte der eine oder andere Akteur den Verein noch verlassen. "Bestimmte Spieler haben wenig Perspektive. Daher müssen sie darüber nachdenken, etwas anderes zu tun", sagte Ruhnert. "Sie sind Profis, dann wollen sie irgendwann sicherlich auch auf den Platz zurück."

Namen nannte er nicht. Aber insbesondere die beiden Dauerreservisten Kevin Möhwald (29) und Levin Öztunali (26) dürften sich dabei angesprochen fühlen. Erstgenannter absolvierte bislang keine einzige Partie, Öztunali durfte sechs Minuten beim 6:1-Kantersieg gegen Schalke 04 ran. Zudem kamen die beiden Mittelfeldakteure Fabio Schneider (20) sowie Tim Maciejewski (21) bisher nicht zum Zuge. Hier könnte wohl eine Ausleihe angestrebt werden, damit die Jungspunde Spielzeit sammeln und sich weiterentwickeln.

Auch Neuzugänge nicht ausgeschlossen

Doch auch auf der Liste der Zugänge könnte laut Ruhnert ebenfalls noch etwas passieren. "Ich gehe fest davon aus, dass wir bis zum 31. Januar, wenn das Transferfenster schließt, Veränderungen in unserem Kader haben werden", sagte er und führte fort: "Es geht immer um Verbesserungen. Wenn irgendwelche Dinge Sinn machen würden oder sich was ergibt, würden wir aktiv werden." So könnte eventuell nochmals im zentralen Mittelfeld nachjustiert werden.

kli

Drei Zweitligisten dabei: Die WM-Abstellungen der deutschen Klubs