Basketball

Maximilian Kleber zieht es von Bayern München zu "Mentor" Dirk Nowitzki und den Dallas Mavericks in die NBA

Frankenpower in Texas

Kleber zieht es zu "Mentor" Nowitzki und den Mavericks

Will künftig in der NBA hoch hinaus: Maximilian Kleber wechselt von Bayern München zu den Dallas Mavericks.

Will künftig in der NBA hoch hinaus: Maximilian Kleber wechselt von Bayern München zu den Dallas Mavericks. imago

"Es fällt mir einerseits wirklich sehr schwer, die Bayern-Familie zu verlassen, weil ich mich sehr wohl gefühlt habe", wird Kleber auf der Website der Münchner zitiert. Doch nun, so der gebürtige Würzburger, "geht mein Kindheitstraum in Erfüllung: in der NBA spielen zu können".

Bei Kleber, der sich aktuell in den USA aufhält, herrscht große Euphorie, trifft er zusätzlich zu seinem Engagement in der NBA nun auf Superstar Dirk Nowitzki. Der 39-Jährige, der in seine 20. Profisaison geht, kommt ebenfalls aus Würzburg und ist, so Kleber, "der wohl beste Mentor, den man sich vorstellen kann".

2015: Aus Spanien an die Isar

Kleber, der vor zwei Jahren vom spanischen Team Obradoiro CAB an die Isar gewechselt war, wurde damals, ungeachtet einer Fußverletzung unter Vertrag genommen und vom FCBB-Ärzte- und Physio-Team erfolgreich behandelt. Dies bleibt auch dem künftigen NBA-Profi im Gedächtnis haften: "Ich werde nie vergessen, was Bayern für mich getan hat, denn sie haben mich nach meiner schweren Fußverletzung in der schwersten Phase meines Lebens aufgepäppelt und aufgebaut." Dementsprechend ist sich Kleber sicher: "Ich wäre ohne den FC Bayern nicht dort, wo ich jetzt bin."

Uns fällt es natürlich schwer, ein so großes Talent und einen Publikumsfavoriten wie Maxi ziehen lassen zu müssen.

FCBB-Geschäftsführer Marko Pesic über den Weggang von Maximilian Kleber

FCBB-Geschäftsführer Marko Pesic, der die Verhandlungen mit Mavericks-General-Manager Donnie Nelson geführt hatte, "fällt es natürlich schwer, ein so großes Talent und einen Publikumsfavoriten wie Maxi ziehen zu lassen". Dennoch, so der 40-Jährige, sei man in München "auch ein wenig stolz auf Maxis Karrieresprung".

Nachdem er in der Saison 2015/16 nach überstandener Verletzung auf 24 BBL-Einsätze und durchschnittlich acht Punkte pro Spiel kam, blühte Kleber ein Jahr später als fester Bestandteil der Starting Five auf, erzielte in seinen 37 Einsätzen im Schnitt neun Punkte, hatte eine Wurfquote von 51 Prozent sowie 5,3 Rebounds.

Kleber unterzeichnet Zweijahresvertrag

Für die Scouts aus Amerika Grund genug, sich erneut mit dem 2,07-Meter-Mann zu beschäftigen. Bereits 2015 hatte er eine Einladung für die Summer League in der Tasche, die oben genannte Fußverletzung machte den Traum Amerika jedoch zunichte - vorerst.

Nun, zwei Jahre später, hat Kleber einen Zweijahresvertrag unterzeichnet. Laut dem US-Sender ESPN hat sich der 25-Jährige mit dem NBA-Club aus Texas allerdings auf einen nur teilweise garantierten Minimalvertrag geeinigt. Damit könnten die Mavs den Deutschen noch vor Saisonbeginn kostengünstig wieder aussortieren, sollte er in der Vorbereitungsphase nicht überzeugen.

kög