Basketball

NBA: Maxi Kleber glänzt für Dallas - Atlanta feuert Lloyd Pierce

NBA am Montag

Kleber bekommt den Gürtel - Trainer-Entlassung in Atlanta

Starke Leistung in Orlando: Maxi Kleber.

Starke Leistung in Orlando: Maxi Kleber. Getty Images

Nationalspieler Maximilian Kleber hat den Dallas Mavericks mit einer starken Defensiv-Vorstellung zum neunten Sieg in den vergangenen zwölf Spielen verholfen. Beim 130:124 in Orlando steuerte der Würzburger sechs Rebounds, drei Steals und zwei Blocks bei, dazu kamen 13 Punkte.

Nach dem Spiel erhielt der 29-Jährige in der Kabine den vor wenigen Wochen beim Klub neu eingeführten Gürtel für den besten Verteidiger. "Es war eine Teamleistung", sagte Kleber bescheiden und hielt die Auszeichnung in die Höhe, welche denen nachempfunden ist, die Box-Weltmeister oder Wrestling-Champions erhalten. Der Power Forward traf drei von fünf Dreierversuchen und vier von sechs Würfen aus dem Feld.

Was Kleber auf der defensiven Seite erledigte, schaffte Luka Doncic am anderen Brett. Der gerade 22 gewordene Slowene schrammte mit 33 Punkten, zehn Rebounds und neun Assist knapp am Triple-Double vorbei. Dallas ist im Westen mit 17 Siegen und 16 Niederlagen Neunter.

Utah stolpert in New Orleans

Eine Überraschung lieferten die New Orleans Pelicans, die sich gegen Primus Utah behaupteten und nur zwei Siege weniger aufweisen als die Mavericks. Vom Star-Duo Zion Williamson und Brandon Ingram steuerte jeder 26 Punkte bei, außerdem kam Lonzo Ball auf 23 Zähler. Für die Jazz war es erst die achte Niederlage im 35. Spiel - auf Platz zwei lauern die Los Angeles Lakers.

Ein Karriereende in Chicago, eine Entlassung in Atlanta

Während Joakim Noah, ehemals bester Verteidiger der NBA, nach 13 Spielzeiten seine Karriere beendet und wohl nochmal provisorisch einen Ein-Tages-Vertrag in Chicago unterschreibt, um als Bull zu gehen, setzte es in Atlanta eine Trainer-Entlassung: Die Atlanta Hawks haben sich nach rund zweieinhalb Jahren von Lloyd Pierce getrennt. Mit 14 Siegen und 20 Niederlagen steht der Klub in der Eastern Conference nur auf Platz elf. Der bisherige Assistenzcoach Nate McMillan wird den Posten übergangsweise übernehmen.

mkr/dpa