Bundesliga

Klartext von Hosiner: "Es hat an mir gelegen"

Leihspieler von Stede Rennes nimmt Stellung

Klartext von Hosiner: "Es hat an mir gelegen"

Sein Aufenthalt beim 1. FC Köln geht nach einer Saison wieder zu Ende: Philipp Hosiner.

Sein Aufenthalt beim 1. FC Köln geht nach einer Saison wieder zu Ende: Philipp Hosiner. imago

Philipp Hosiner (26) über:

... seine aktuelle Situation und seine Zeit in Köln: "Ich versuche, die letzten Wochen noch einmal Gas zu geben und zum Einsatz zu kommen. Es wäre toll, im letzten Heimspiel noch mal zum Einsatz zu kommen. Ich wäre gerne hier geblieben, aber ich denke, ich kann mir nichts vorwerfen. Ich habe in dem Jahr alles versucht, alles reingehauen. Ich bin froh, dieses eine Jahr in Köln gewesen zu sein. Ich nehme daraus einiges mit. Nächste Saison möchte ich bei einem anderen Verein wieder durchstarten."

1. FC Köln - Die letzten Spiele
VfB Stuttgart Stuttgart (A)
2
:
1
VfL Wolfsburg Wolfsburg (H)
0
:
1
Spielersteckbrief Hosiner
Hosiner

Hosiner Philipp

Trainersteckbrief Stöger
Stöger

Stöger Peter

1. FC Köln - Vereinsdaten
1. FC Köln

Gründungsdatum

13.02.1948

Vereinsfarben

Rot-Weiß

... die Gründe für seine geringen Einsatzzeiten: "Nach meiner Krankheit war ich nicht gleich zu Beginn in Köln bei 100 Prozent. Dann hatten wir hier mit Anthony Modeste einen Stürmer, der eigentlich immer getroffen hat und sehr wichtig war für die Mannschaft. Auch Simon Zoller hat, obwohl er ein paar Mal verletzt war, seine Tore gemacht hat. Für mich war es dann schwer, weil ich meine Torchancen nicht genutzt habe. Dann war es schwierig, weitere Chancen zu bekommen. Wenn ich ein paar Tore gemacht hätte, hätte es vielleicht anders ausgesehen."

... seine Pläne für die neue Saison: "Ich weiß leider noch nicht, wie es weitergeht. Ich stehe in Rennes noch ein Jahr unter Vertrag. Es kommt drauf an, was sie sagen. Es gibt dort einen neuen Trainer, sie haben einen sehr großen Kader. Ich bin für alles offen. Die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass ich nicht nach Rennes zurückgehe. Ich weiß noch, dass, als ich vor einem Jahr weggegangen bin, über 40 Spieler beim Trainingsstart waren. Das wird auch in diesem Sommer wieder so sein. Deshalb stehen die Chancen nicht allzu groß."

Philipp Hosiner

Geht ab Sommer aller Voraussicht nach für einen neuen Klub auf Torejagd: Philipp Hosiner. imago

... sein Verhältnis zu Peter Stöger, den er schon aus gemeinsamen Zeiten bei Austria Wien kennt: "Wir hatten immer ein professionelles Verhältnis. Es war nie so, dass ich sein Lieblingsspieler war. Natürlich herrscht in Köln ein anderer Konkurrenzkampf als bei der Austria. Damals habe ich alle Spiele gemacht und auch die Tore. Der Trainer ist ein Typ, der auf einen Torjäger baut, auch in schlechten Zeiten. Das war hier auch so, als Anthony Modeste ein paar Spiele nicht getroffen und trotzdem immer gespielt hat. Das ist die Philosophie des Trainer, das war damals bei mir in Wien auch so. Ich bin ihm überhaupt nicht böse, weil ich vielleicht zu wenige Einsatzzeiten gehabt habe. Ich weiß, dass es an mir gelegen hat. Wenn ich meine Torchancen besser verwertet hätte, hätte das Ganze anders aussehen können. Das Verhältnis zu Peter Stöger ist immer noch gut."

... seinen Gesundheits- und Fitnesszustand: "Gesundheitlich ist alles in Ordnung. Ich bin jetzt wieder bei 100 Prozent. Es war so, dass mein Laktatwert im vergangenen Sommer beim Vorbereitungsstart nicht so gut war, wie er eigentlich für einen Bundesliga-Profi sein sollte. Das war meiner Krankheit geschuldet. Ich hatte einiges aufzuholen. Vielleicht habe ich da schon den Anschluss verpasst."

... seine Hoffnung, eine zweite Chance in der Bundesliga zu erhalten: "Ich bin noch nicht so alt, die Chancen stehen ganz gut. Aber es ist nicht so wahrscheinlich, dass ich schon nächstes Jahr wieder in der Bundesliga spielen werde. Aber man kann ja auch aus der 2. Bundesliga aufsteigen, dann spielt man auch wieder in der Bundesliga. Ich hoffe, dass ich irgendwann mal gegen Köln spielen kann."

Aufgezeichnet von Jan Reinold