DFB-Pokal

Kister: "Unsere Situation ist prekär"

Sandhausens Negativlauf vor dem Pokalspiel in Wolfsburg

Kister: "Unsere Situation ist prekär"

Sandhausens Rückkehrer Tim Kister stabilisierte die Abwehr.

Sandhausens Rückkehrer Tim Kister stabilisierte die Abwehr. imago images

Die 0:2-Niederlage am Sonntag gegen Holstein Kiel war die dritte Pleite in Serie binnen einer Woche, nachdem zuvor das Heimspiel gegen Greuther Fürth (0:3) und die Auswärtspartie beim Hamburger SV (0:4) zu hohe Hürden darstellten.

Machmeier: "Es ist unglaublich, wie man so was pfeifen kann"

Null Punkte, 0:9 Tore: Nach der niederschmetternden Bilanz aus der englischen Woche hatte der SVS den Schuldigen schnell gefunden: Eine "glatte Fehlentscheidung" habe die Niederlage gegen Kiel begünstigt, wetterte Jürgen Machmeier. "Es ist unglaublich, wie man so was pfeifen kann", kommentierte der Sandhäuser Präsident die Freistoß-Entscheidung vor dem 0:1, die umstritten, aber nicht falsch war.

Die SVS-Offensive war quasi nicht existent

Ein bisschen fassten sich die Gastgeber aber auch selbst an die Nase: "Vorne hatten wir nicht so viele Aktionen", beschrieb der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca die quasi nicht existente Offensive.

"Wir wussten, dass wir auf eine spielstarke Mannschaft treffen. Wir wollten hart verteidigen, das ist uns in beiden Hälften gut gelungen", sagte Trainer Michael Schiele. "Den Freistoß, der zum 0:1 führt, muss man definitiv nicht pfeifen. Dass das Spiel durch zwei Standardsituationen so entscheidend geprägt wird, ist für uns sehr bitter. Wir waren im zweiten Durchgang besser im Spiel, hatten mehr Zugriff in der Offensive, bis eben das 0:1 fällt."

Ein Hoffnungsschimmer ist das Comeback von Tim Kister. Der Innenverteidiger, der wegen COVID-19 und einem Meniskus-Anriss mit nachfolgender Operation neun Wochen pausieren musste, stabilisierte die Abwehr. Freuen konnte er sich nicht. "Für uns als Team ist es natürlich sehr ärgerlich, dass wir durch einen Freistoß, der in meinen Augen niemals ein Freistoß war, mit 0:1 in Rückstand geraten. Ich spitzele den Ball unter dem Fuß meines Gegenspielers weg. So geraten wir ins Hintertreffen und müssen dem 0:1 hinterherlaufen", so Kister. "Unsere Situation ist prekär", sagt er nach zuletzt nur fünf von möglichen 30 Punkten und Tabellenplatz 16.

Wulle: "Wir müssen die Köpfe hochnehmen"

"Wir müssen weiter arbeiten, die Köpfe hochnehmen und es in den nächsten Spielen besser machen", fordert Torhüter Rick Wulle, der auch am Mittwoch in der 2. Runde des DFB-Pokals beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker) zwischen den SVS-Pfosten stehen wird.

Contento fehlt in Hannover

Im nächsten Ligaspiel, das am Sonntag, 3. Januar, in Hannover stattfinden wird, muss Sandhausen auf Diego Contento verzichten, der gegen Kiel einen Schuss auf der Linie mit dem Arm blockte und von Schiedsrichter Dr. Matthias Jöllenbeck (Freiburg) des Feldes verwiesen wurde. Der DFB sperrte Contento nun für ein Meisterschaftsspiel.

mas/wb