Bundesliga

"Kinder wurden früher Fans des Heimatklubs, heute von Messi"

Andreas Rettigs Thesenpapier im kicker

"Kinder wurden früher Fans des Heimatklubs, heute von Messi"

Klare Meinung, konkrete Forderungen: Andreas Rettig.

Klare Meinung, konkrete Forderungen: Andreas Rettig. imago

Im März beschloss eine Mehrheit der Klubs auf der DFL-Mitgliederversammlung die Beibehaltung der 50+1-Regel, der FC St. Pauli um Geschäftsführer Andreas Rettig hatte damals überraschend einen entsprechenden Antrag gestellt. Viele Freunde hat sich Rettig damit vor allem in der Bundesliga nicht gemacht. Doch von seinem Weg lässt er sich nicht abbringen.

"50+1 sichert die gesellschaftliche Relevanz in Deutschland", heißt eine seiner elf Thesen, die er im kicker (Montagsausgabe) aufstellt. Rettig führt aus: "Mitbestimmung und Teilhabe sind der Motor für ehrenamtliches Engagement. Die gesellschaftliche Verantwortung des Profifußballs darf nicht für die (vermeintliche) Erhöhung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit geopfert werden. Die Gestaltungskraft von Mitgliedern und ihre Einbindung in die langfristige Strategie fördert die Identifikation mit dem Verein. Wir sollten auch zukünftig über Vereins- und nicht über Kapitalgesellschaftsfußball sprechen."

Wo heute Sponsorenteppiche auf dem Spielfeld liegen, gab es früher Vorspiele von Jugendteams.

Andreas Rettig

Er fordert, Maßnahmen zu ergreifen, die den Profifußball wieder nahbarer machen. "Die emotionale Entfremdung schreitet voran", schreibt er. "Es ist ein Fehler, den Blick nur auf den Auslastungsgrad im Stadion zu legen, der zudem durch die No-Show-Raten (verkaufte, aber nicht genutzte Tickets) ein verzerrtes Bild abgibt. Wo heute - auch beim FC St. Pauli - Sponsorenteppiche auf dem Spielfeld liegen, gab es früher Vorspiele von Jugendteams. Das war oft der Beginn einer emotionalen Nähe zum Klub." Diese müsse seiner Meinung nach wieder gestärkt werden.

"Kinder wurden früher Anhänger eines Vereins des Heimatorts aus Familientradition. Heute sind sie Fans von Messi oder Ronaldo. Was können wir für den heimischen Markt und die Fußballanhänger tun?", fragt Rettig und bringt "Preisreduzierungen bei Auswärtsspielen" ebenso ins Spiel wie die Idee, Spielpläne nicht mehr "in erster Linie nach den internationalen Aktivitäten" auszurichten.

Das Demokratieverständnis auch in den Nachwuchsleistungszentren fördern, Fußball-Sozialfälle nach niederländischem Vorbild verhindern, die DFL zu mehr machen als einem reinen Vermarktungsverband: Lesen Sie Andreas Rettigs elf Thesen am Montag im kicker!

kon

Weltbester Fußballer, Vertrauen in die FIFA, Fans: Ihre Meinung