Bundesliga

Kind: Weichen auf Angriff

Hannover: Der Boss sieht die Zukunft rosig

Kind: Weichen auf Angriff

Jubel in Hannover: Mike Hanke freut sich mit Torschütze Szabolcs Huszti.

Jubel in Hannover: Mike Hanke freut sich mit Torschütze Szabolcs Huszti. dpa

Geschichte! Nach dem dritten Heimspiel ohne Niederlage feierte das Team in seltener Ausgelassenheit in der Fankurve, während der Vereinsboss die Zukunft rosig sieht. "Die Mannschaft spielt stabil und ergebnisorientiert", spürt Martin Kind "gute Voraussetzungen für eine gute Entwicklung." Weg vom "40-Punkte-Denken" wollte man im Sommer. Eine vorsichtige Einstufung, die vieles offenließ. "Ein Ziel haben wir ja nicht formuliert, also müssen wir jetzt auch nichts korrigieren", flachst Kapitän Robert Enke. Auch Kind will sich zwar trotz der Euphorie nicht vorschnell höheren Ambitionen widmen: "Es braucht hier noch zwei, drei Jahre." Doch zeige sich, dass die Wahl der sportlichen Führung mit Trainer Hecking und Sportdirektor Hochstätter richtig, Transferentscheidungen ("Vor allem Schulz, Hanke, Pinto") gut gewesen seien, so Kind. Und der erfolgreiche Unternehmer weiß aus Erfahrung, wann die Gunst der Stunde genutzt werden muss, stellt entsprechend die Weichen auf Angriff: "Samstag fahren wir nach Berlin zu einem Gegner aus unserer Kategorie. Da wollen wir gewinnen."

Widerspruch erntet Kind nicht. Stattdessen Selbstvertrauen pur. "Wir sind hungrig", betont Jan Rosenthal. Man wolle weiter nach oben schauen, "obwohl da oben ja gar nicht mehr so viel ist", spaßt Dieter Hecking. Die Qualität, gegen Dortmund in ein zunächst zerfahrenes Spiel zu finden, habe seine Mannschaft so in dieser Saison noch nicht gezeigt. Grundsätzlich aber bleibt der Trainer Realist: "Das, was wir spielen können, spielen wir. In den vergangenen Wochen kons- tant auf einem hohen Niveau."

Hannover also am Limit, am Optimum? Als Kollektiv vielleicht. "Da sind wir ziemlich gereift", urteilt Robert Enke. Noch steigerungsfähig sind vor allem in der Offensive einzelne Akteure in ihren individuellen Möglichkeiten: Jan Rosenthal oder Sergio Pinto gingen nun mit gutem Beispiel voran. Doch Szabolcs Huszti, der beim Elfmeter immerhin Verantwortung übernahm, sucht weiter nach Rhythmus und Form des Vorjahres. Und der emsige Mike Hanke wartet seit acht Pflichtspielen auf ein Tor.