Bundesliga

Joshua Kimmich und sein "richtiges" Comeback

Bayerns Mittelfeldchef wieder bei alter Stärke

Kimmichs "richtiges" Comeback - "Das muss er mir nicht jede Woche sagen"

imago images/Nordphoto

Schon Thomas Müller war während der 90 Minuten im Berliner Olympiastadion aufgefallen, dass, anders als oft, nicht nur Thomas Müller lautstark Kommandos verteilte. "Wir haben uns gegenseitig gehört", lobte der Torschütze zum 2:0.

Gemeint war unter anderem Joshua Kimmich, der erstmals nach seiner Corona-Infektion wieder auf der von ihm favorisierten Position im zentralen Mittelfeld ran durfte und dort sein "richtiges" Comeback feierte. "Weiter, Thomas, weiter, weiter, weiter", brüllte er in Richtung seines Nationalmannschafts-Kollegen, setzte die meisten Akzente ansonsten aber mit dem Ball am Fuß.

Kimmich freut sich über 90 Minuten Kontrolle

Mit 154 Ballaktionen, 125 Pässen (Quote: 91 Prozent) und zwei direkten Tor-Vorlagen war Kimmich nach über zwei Monaten wieder der Chef im Mittelfeld der Bayern. "Es macht wirklich Spaß, wieder auf dem Platz zu stehen", freute sich der 26-Jährige nach dem 4:1-Sieg bei "DAZN". "Das hat 90 Minuten Spaß gemacht, weil wir es auch 90 Minuten kontrolliert haben."

Spielbericht

Kimmich war der Antreiber eines intensivierten Gegenpressing-Ansatzes der Bayern, überforderte und nervöse Berliner leisteten sich so schon rund um den eigenen Strafraum zahlreiche Ballverluste. "Wir wollten unser Augenmerk darauf richten", erläuterte Kimmich, "generell haben wir das in den vergangenen Spielen nicht ganz so gut gemacht, das Gegenpressing. Das war heute gut, dementsprechend hatten wir auch viele hohe Ballgewinne und die eine oder andere Torchance, gerade in der ersten Halbzeit hätte es auch ein bisschen höher stehen dürfen."

Nagelsmann: "Josh ist auf beiden Positionen Weltklasse"

Und auch in der zweiten Hälfte, als mehrere Steckpässe Kimmichs teilweise schlampig ausgespielt wurden. "Es ist ganz wichtig, dass du einen auf der Sechs hast, der den Ball auch will und dann die nötige Ballsicherheit hat", befand Trainer Julian Nagelsmann, der Kimmich zuletzt notgedrungen wieder auf der rechten Abwehrseite aufgestellt hatte. "Das Schöne ist, dass Josh auf beiden Positionen Weltklasse ist. Er ist auch als Außenverteidiger unglaublich gut. Ich weiß, dass er lieber innen spielt, aber das muss er mir jetzt nicht jede Woche sagen. Das habe ich mir in mein Notizbuch geschrieben und merke es mir auch."

Kimmich nähert sich derweil seiner Bestform, hat gesundheitlich keine Einschränkungen mehr und lenkt den Fokus nun auf die anstehenden Wochen: "Wir brauchen schon noch ein paar von solchen Spielen, das war teilweise von uns ein bisschen zu inkonstant die Spiele davor. Wir sind auf einem ganz guten Weg und müssen weiter solche Leistungen zeigen, dann kommt ein gutes Gefühl, dann kommt Selbstvertrauen. Und dann werden wir auch noch mehr solcher Spiele sehen."

Mario Krischel

imago images 1009361957

Nagelsmann hat es in seinem Notizbuch: "Kimmich ist auf beiden Positionen Weltklasse"

alle Videos in der Übersicht