Nationalelf

Vor dem EM-Duell mit Portugal: Kimmichs Plädoyer in eigener Sache

Vor dem Duell der DFB-Elf mit Portugal

Kimmichs Plädoyer in eigener Sache: Lieber mitten drin als rechts draußen

Joshua Kimmich denkt über seine Position in  der DFB-Elf nach.

Joshua Kimmich denkt über seine Position in der DFB-Elf nach. Getty Images

Kimmich empfahl zunächst, die Frage dem Bundestrainer zu stellen, doch der hatte kurz zuvor schon den entsprechenden Versuch abgeblockt. Und ähnlich ausweichend fiel dann auch Kimmichs Statement aus: "Grundsätzlich kann ich auf vielen Positionen spielen. Mal schauen, welche es morgen wird."

Kimmich erneut rechts, oder Kimmich im Zentrum, das ist die am meisten diskutierte Personalfrage nach dem verpatzten EM-Auftakt gegen Frankreich und vor dem wegweisenden Duell mit den Portugiesen. Löws Entscheidung, Kimmich von seinem Stammplatz im defensiven Mittelfeld abzuziehen und auf die rechte Außenbahn zu versetzen, hatte gegen Frankreich nicht den gewünschten Effekt erzielt.

Was mir in der Mitte großen Spaß macht: Man hat immer das Gefühl, dass man Teil des Spiels ist, man kann immer eingreifen.

Joshua Kimmich

Der Münchner schaffte es kaum einmal, auf seiner Seite bis zur Grundlinie durchzubrechen, seinen Aktionen fehlte der Tiefgang, meist verpufften seine Hereingaben. Und seinen freigewordenen Platz auf der Doppelsechs konnte Ilkay Gündogan an der Seite von Toni Kroos auch nicht gewinnbringend für sich nutzen.

Aber: Wenn Löw jetzt schon wieder von seiner Grundidee abrücken und Kimmich wieder versetzen würde, wäre dies das Eingeständnis, der falschen Herangehensweise im ersten Spiel. Kimmich selbst stellt sich in den Dienst der Mannschaft, wenngleich er keinen Hehl daraus macht, wo er sich besser aufgehoben und wichtiger fühlt.

MagentaTV Stimme

Kimmich: "Löw hat uns heiß gemacht"

alle Videos in der Übersicht

Mehr Spaß in der Mitte

"Was mir in der Mitte großen Spaß macht: Man hat immer das Gefühl, dass man Teil des Spiels ist, man kann immer eingreifen. Man ist im Zentrum mehr eingebunden", sagt er: "Auf der rechten Seite ist es manchmal so, dass das Spiel abseits von einem selbst stattfindet, dass man vermeintlich auftragslos ist, auch wenn das natürlich nicht der Fall ist." Kimmich ist lieber mitten drin als rechts außen.

Oliver Hartmann

Ronaldo mit Problemen: 10 Fakten zu Portugal gegen Deutschland