Champions League

Ex-Bayern nehmen Kimmich in die Pflicht: "Turnt zu viel woanders rum"

Was Hamann & Co. vor dem PSG-Rückspiel vom Bayern-Profi fordern

Kimmich "turnt zu viel woanders rum"

"Er ist ein fantastischer Spieler, aber ...": Markus Babbel (re.) sieht bei Joshua Kimmich Luft nach oben.

"Er ist ein fantastischer Spieler, aber ...": Markus Babbel (re.) sieht bei Joshua Kimmich Luft nach oben. Getty Images (2)

Joshua Kimmich ist Sechser beim FC Bayern, aber was für einer genau? Lothar Matthäus formuliert es im kicker so: "Joshua Kimmich ist eher ein Aufbau- als ein Abräum-Sechser. Die Bayern wollen ihn so haben, er ist bei jedem Angriff dabei."

Dass das auch zu Lasten der Balance gehen kann, zeigte sich im Champions-League-Viertelfinalhinspiel gegen Paris St. Germain (2:3), als die Bayern im 42. Pflichtspiel ihre Gegentore 48 bis 50 hinnehmen mussten (ehe beim 1:1 gegen Union Berlin schon das 51. folgte). Was lehrt diese fatale Quote fürs Rückspiel am Dienstag (21 Uhr, LIVE! bei kicker) in Paris?

"Weil er nach vorne viele gute Aktionen hat, übersieht man das eine oder andere bei ihm"

Kimmich sei "in manchen Situationen übereifrig", sagt Didi Hamann, der früher bei Bayern, Liverpool und Manchester City als Stratege vor der Abwehr agierte. "Weil er nach vorne viele gute Aktionen hat, übersieht man das eine oder andere bei ihm. Aber bei 51 Gegentoren muss man auch den Sechser Kimmich ansprechen."

Kimmichs "Aufgabe ist es primär, der Mannschaft Stabilität zu verleihen", betont Hamann. Übertreibt es der 26-jährige Nationalspieler also, wenn er seine Sechser-Rolle interpretiert, als wolle er zugleich Achter und Zehner sein? "Er ist ein fantastischer Spieler", sagt Markus Babbel, "aber er turnt zu viel woanders herum", obwohl gerade gegen die ganz großen Gegner die absolute taktische Disziplin verlangt sei.

Weltbester Sechser? Babbel widerspricht Matthäus

Kimmich mache es "exzellent", so Babbel, aber wenn Matthäus ihn zum weltbesten Sechser erhebe, müsse er widersprechen: "Rodri ist besser, er ist allein auf der 6 und räumt alle Gegner ab." ManCity hat in dieser Champions-League-Saison erst zwei Gegentore kassiert, Bayern zehn. Kimmich, fordert Babbel, müsse in seinem defensiven Tun "zulegen, um der Abwehr zu helfen".

Die große Analyse der Defensivprobleme des FC Bayern lesen Sie im aktuellen kicker vom Montag - ab ca. 22.30 Uhr auch als e-Magazine. Im Interview fällt Lothar Matthäus sein Urteil über Kimmich, Süle, Boateng und Neuer.

jpe/kw