Nationalelf

EM: Joshua Kimmich droht frühe Sperre

Gelbe Karten können sogar übers Weiterkommen entscheiden

Kimmich droht frühe Sperre

Wurde gegen Frankreich verwarnt: Joshua Kimmich.

Wurde gegen Frankreich verwarnt: Joshua Kimmich. Getty Images

Mit gezogener Handbremse wird Joshua Kimmich am Samstag (18 Uhr, LIVE! bei kicker) gegen Portugal sicher nicht auflaufen, und das wird bestimmt auch niemand von ihm fordern. Trotzdem sollte der Bayern-Profi aufpassen, diesmal nicht verwarnt zu werden.

Kimmich hatte beim EM-Auftakt gegen Frankreich (0:1) bereits in der siebten Minute eine sehr harte Gelbe Karte gesehen und wäre im dritten Gruppenspiel gegen Ungarn am Mittwoch (21 Uhr, LIVE! bei kicker) gesperrt, sollte ihm das gegen Portugal erneut passieren. Sonst war gegen Frankreich kein Spieler verwarnt worden.

Gemäß UEFA-Regularien werden Spieler bei der EM nach der zweiten und vierten Gelben Karte gesperrt. Damit kein Spieler das Finale gelbgesperrt verpassen kann, werden die Verwarnungen nach dem Viertelfinale gestrichen.

Sogar über das Weiterkommen können Gelbe und Rote Karten entscheiden: Sind nach der Gruppenphase zwei Mannschaften genau punkt- und torgleich und haben gegeneinander unentschieden gespielt, wird die Fairplay-Wertung als nächstes Kriterium herangezogen. Dabei sind für Rote und Gelb-Rote Karten jeweils drei Strafpunkte vorgesehen, für Gelbe Karten einer.

jpe

kicker.tv Hintergrund

Der neue Spielmacher: Was Kimmichs Rolle wirklich bedeutet

alle Videos in der Übersicht