2. Bundesliga

Kiels Zweitligaspiel abgesagt - noch ein positiver Fall am Samstag

Holstein hat nicht genügend Spieler zur Verfügung

Kiels Zweitligaspiel abgesagt - noch ein positiver Fall am Samstag

Die Sorgenfalten dürften größer geworden sein: Kiels Trainer Ole Werner.

Die Sorgenfalten dürften größer geworden sein: Kiels Trainer Ole Werner. imago images

Freitagmittag hatte Holstein Kiel einen positiven COVID-19-Befund von Torhüter Ioannis Gelios bekanntgemacht. Inzwischen ordnete das zuständige Gesundheitsamt für Teile der Mannschaft und des Trainerteams eine häusliche Quarantäne an.

"Diese Nachricht des Gesundheitsamtes zur Teilquarantäne hat uns überrascht und ist natürlich extrem bitter", wird Uwe Stöver (Geschäftsführer Sport) in einer Klubmitteilung zitiert: "Die Entscheidung stellt uns für den restlichen Saisonverlauf vor große Herausforderungen. Dennoch tragen wir diese selbstverständlich mit, so dass uns nichts anderes übrig bleibt, als auch diese Situation zu akzeptieren und anzunehmen."

Kiel fehlen die Spieler

Bis Freitag waren 14 Spieler betroffen. Was die Kieler vor große personelle Probleme stellte, zumal mit Stefan Thesker, Mikkel Kirkeskov und Janni Serra weitere Profis verletzt ausfallen. Den Störchen standen damit für das Heimspiel gegen den Jahn nicht die vorgeschriebenen 15 Spieler zur Verfügung, von daher stellten die Kieler am Freitagabend den Antrag auf Absetzung der Zweitliga-Partie gegen Jahn Regensburg.

Noch ein Fall am Samstag

Die DFL nahm den Antrag an und gab die Absetzung des Spiels am Abend bekannt. Ein neuer Spieltermin soll "schnellstmöglich bekanntgegeben" werden. Am Samstag mussten die Kieler noch einen weiteren Fall vermelden. "Daraufhin hat das zuständige Gesundheitsamt entschieden, die bis zum 20.04 angeordnete Teil-Quarantäne auf die gesamte Reisegruppe des Auswärtsspiels beim 1. FC Heidenheim zu erweitern", hieß es in der Mitteilung.

Für die Störche ist das ohne Zweifel ein Rückschlag, gerade mit Blick auf das enge Aufstiegsrennen in Liga zwei und dem engen Terminplan. Neben acht noch ausstehenden Ligaspielen steht Holstein zudem noch im DFB-Pokalhalbfinale, wo man am 1. Mai auf Borussia Dortmund trifft.

drm/las