2. Bundesliga

Kiel: Wahls Ansage, Stövers Understatement

Kapitän fordert eine Reaktion

Kiel: Wahls Ansage, Stövers Understatement

Fürths Paul Seguin zieht vor Hauke Wahl ab. In Aue will Kiel wieder die Nase vorn haben.

Fürths Paul Seguin zieht vor Hauke Wahl ab. In Aue will Kiel wieder die Nase vorn haben. imago images

Zwei überschaubare Leistungen brachte Kiel in den letzten beiden Partien auf den Rasen. Konnte Aufsteiger Würzburger Kickers dies trotz dürftigem Vortrag der KSV beim 0:2 nicht nutzen, zeigte die SpVgg Greuther Fürth den Nordlichtern mit einem 3:1-Auswärtscoup eine Woche später klar die Grenzen auf.

Für Uwe Stöver ist das kein Beinbruch, trotz Tabellenplatz zwei ist der Sportdirektor nicht von der Zielsetzung des Klubs abgerückt - die da heißt "weitere Etablierung in der Liga". Trotz dieses Understatements ist der Manager von seinen Profis überzeugt: "Qualität haben wir auf jeden Fall im Kader."

Wahl macht größere Intensität im Training aus

Gelingt es aber auch, diese im Erzgebirge zu zeigen? Kapitän Hauke Wahl ist davon überzeugt, hat im Training unter der Woche schon eine Reaktion in Form von größere Intensität ausgemacht. Gerade die Zweikampfquote (41:59 Prozent gegen Fürth - Wahl: "Der Gegner hat uns aufgefressen") gilt es zu verbessern, soll bei den Veilchen Zählbares herausspringen.

Gute Erinnerungen an Aue

Der Abwehrchef ist überzeugt davon, dass sein Team beim siebtplatzierten und drei Punkte schlechteren FCE ein anderes Gesicht zeigen wird. Am Selbstbewusstein jedenfalls hat die Heimpleite nicht gekratzt: "Die Niederlage wirft uns nicht um." Wie es geht, beim heimstarken Aue (letzte Saison 11/3/3) zu gewinnen, weiß Holstein schließlich auch. Im Februar brachten die Kieler den Sachsen eine der drei Heimniederlagen bei.

jch/ag

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Zweitligisten