Bundesliga

Der ehemalige ghanaische Nationalspieler Kevin-Prince Boateng steht vor Wechsel zu Eintracht Frankfurt. Coach Niko Kovac bestätigt Interesse an dem gebürtigen Berliner.

Gebürtiger Berliner löste seinen Vertrag in Las Palmas auf

Kevin-Prince Boateng vor Wechsel zu Eintracht Frankfurt

Jubelt hier noch im Trikot von UD Las Palmas: Kevin-Prince Boateng.

Jubelt hier noch im Trikot von UD Las Palmas: Kevin-Prince Boateng. imago

Am Rande des Mittwochtrainings bestätigte Eintracht-Coach Niko Kovac, dass Kevin-Prince Boateng nach Frankfurt wechseln soll. "Er ist sicherlich ein Thema. Es ist so: Wir haben mit Marco Fabian (fällt wegen Beschwerden an der Lendenwirbelsäule auf unbestimmte Zeit aus, d.Red.) jemanden verloren, es ist klar, dass wir uns auf dem Markt umschauen. Aber solange nichts in trockenen Tüchern ist, können wir nichts bestätigen. Ich kann nur bestätigen, dass wir uns mit dem Namen Kevin-Prince Boateng beschäftigt haben und auch beschäftigen", sagte Kovac.

Und Boatengs Ruf? "Leider maßen sich zu viele Leute an, über Leute zu urteilen, die sie gar nicht kennen", entgegnet Kovac. "Ich kenne den Kevin, wir waren damals Nachbarn in der Kabine (bei Hertha, d.Red.). Ich weiß, welche Qualitäten er hat, was er für ein Typ ist." Man müsse sich nur anschauen, wo er überall gespielt habe. Und "zehn Tore in Spanien muss man auch erst einmal machen". Kurzum: "Über seine fußballerischen Fähigkeiten braucht man nichts zu sagen, über seine Vita auch nicht. Er ist in einem Alter, in dem er eine Routine hat. Dieser Spieler würde meiner Meinung nach vielen Mannschaften in der Bundesliga weiterhelfen - so auch Eintracht Frankfurt."

Dieser Spieler würde meiner Meinung nach vielen Mannschaften in der Bundesliga weiterhelfen - so auch Eintracht Frankfurt.

Eintracht-Coach Niko Kovac

Und die Knieprobleme, die Boateng auf Schalke ständig begleiteten? "Es werden immer viele Sachen kolportiert", winkt Kovac ab. "Bei Makoto Hasebe hieß es am Anfang auch, er habe schlechte Knie, und jetzt spielt er hier sein fünftes Jahr. Das ist also immer relativ. Der Kevin hat letztes Jahr 28 Spiele gemacht. Von daher ist es ein Spieler, der seine 25, 30 Spiele in der Saison machen wird und auch kann."

Zuvor hatte sich Boateng mit der Vereinsführung des spanischen Erstligisten UD Las Palmas auf eine vorzeitige Vertragsauflösung geeinigt. Erst im Mai hatte der 30-Jährige seinen Kontrakt um drei Jahre bis 2020 plus eine Option auf ein weiteres Jahr verlängert.

"Persönliche Gründe" für Vertragsauflösung bei Las Palmas verantwortlich

"Persönliche Gründe" seien für seine Entscheidung maßgeblich gewesen sein. Laut einer Mitteilung von Las Palmas ist Boateng von sich aus mit dem Wechselwunsch an den Verein herangetreten. "Boateng wird seine Karriere an einem Ort fortsetzen, an dem er in der Nähe seiner Familie sein kann", teilte der Klub mit.

Boatengs Familie war nicht mit nach Spanien gekommen. "Ich habe mein Kind in Deutschland seit eineinhalb Jahren nicht gesehen", sagte Boateng am Mittwochabend. "Viele Leute können meine Entscheidung nicht verstehen, aber mir fehlt meine Familie und das spüre ich jetzt sehr stark." Er betonte: "Dies ist eine Entscheidung des Vaters und Ehemanns Prince und nicht des Fußballers."

Rückkehr nicht ausgeschlossen

Las-Palmas-Präsident Miguel Angel Ramirez zeigte Verständnis: "Bei mir steht der Mensch vor dem Fußballer. Ich habe ihm gesagt, er soll sich die Zeit nehmen, die er braucht und sein Problem lösen. Ich hoffe, dass er eines Tages wieder für uns spielen wird." Und Boateng ist nicht abgeneigt: "Der Präsident war wie ein Vater für mich. (...) Eines Tages würde ich gerne hierhin zurückkehren, denn dies ist ein tolles Team."

Von Berlin über Mailand nach Gran Canaria

Der gebürtige Berliner Kevin-Prince Boateng - Halbbruder des deutschen Weltmeisters Jerome - schloss sich bereits im Kindesalter Hertha BSC an. Bei der Alten Dame durchlief er sämtliche Juniorenteams und schaffte auch seinen Durchbruch in den Profibereich. Im Jahr 2007 wechselte er schließlich zu Tottenham Hotspur. Allerdings konnte er sich bei den Londonern nicht durchsetzen und wurde in der Rückrunde der Saison 2008/09 an Borussia Dortmund ausgeliehen - das die Kaufoption für den manchmal impulsiven Mittelfeldspieler anschließend aus finanziellen Gründen nicht zog.

Über die Stationen Portsmouth und CFC Genua landete er nach der WM 2010 beim AC Mailand. Bei den Rossoneri fand er für drei Jahre wieder eine sportliche Heimat ("Dort hatte ich meine beste Saison"), ehe er sich Schalke 04 anschloss. Von den Knappen kehrte er zwei Jahre später wieder zu Milan zurück, sein zweites Gastspiel dauerte aber nur sechs Monate.

In der Bundesliga kann Kevin-Prince Boateng auf 98 Spiele (zehn Tore) zurückblicken.

"Ich habe fast ein Jahr lang getrunken": Boateng über seine schwere Zeit in England, Jürgen Klopp und die Pläne nach seiner Karriere

jer/jf

Das sind die Neuzugänge der 18 Bundesligisten